Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 90

Montag, 05 Januar 2015 16:22

OBSCURE INFINITY - Perpetual Descending Into Nothingness

geschrieben von
Artikel bewerten
(8 Stimmen)

Das neue Jahr beginnt gigantisch. Aus dem riesengroßen Fundus an jungen, DEUTSCHEN Death Metal Kombos ragen die Westerländer OBSCURE INFINITY mit ihrem neuesten Schlag heraus.

Das neue Album der Westerländer bringt Melodie, Rohheit, Härte, Erhabenheit, schwarzmetallische Attitüde, Epik und Chaos in einen modernen Todesmetallischen Einklang. Es wird tief gegrowlt, erhaben die Klarstimme benutzt und wieder gebrüllt. Zu keinem Zeitpunkt wirkt hier etwas aufgesetzt. Sämtliche der komplexen Puzzleteile fügen sich ganz natürlich und fliessend in die jeweiligen Lieder ein. Innerhalb nur eines einzigen Songs werden hier wie selbstverständlich viele Themen und Stilwechsel in einander verwoben, wo andere Bands ein oder gar zwei komplette Alben mit füllen müssten. Paradebeispiele sind hierbei bereits der Opener ,Sorcery Of The Black Soul' oder das treibend beginnende, im Mittelteil episch erhabene, inklusive Choralem Einschub und zum Schluß knüppelnde ,A Forlorn Wanderer'


Absoluter Höhepunkt des Albums ist ,Beyond Spheres And Time'. Mit 7:44 Minuten der zwar längste Song, der jedoch zur Bandhymne aufsteigen kann. So mitreißend kann anspruchsvoller Death Metal sein. Wenn direkt im Anschluß eines verwegenen Knüppelparts, ganz natürlich eine Akustikgitarre den ruhigen Mittelteil einfliessen lässt, kommt Gänsehaut auf. Diese hält sich nicht lange, denn eh man sich versieht, wird wieder geballert. Der den Song abschliessende epische, zugleich dezente Chorgesang rundet dieses kleine Meisterwerk ab und lässt das Stück und auch die CD perfekt, unter Zuhilfenahme des Gitarrenmotivs aus dem Intro, ausklingen. Das will man nochmal hören und das Betätigen der Repeatfunktion läßt sich kaum verhindern. Mit ihrem Drittwerk ist OBSCURE INFINITY definitiv ein Meilenstein geglückt. Wer es, trotz aller Rohheit und schwarzmetallischen Einsprengseln mitreißend und etwas melodisch mag, der kommt an diesen Silberling nicht vorbei.


Tracklist:

  1. Intro-Entering The Hall Of Eternety

  2. Sorcery Of The Black Souls

  3. Expiration Of The Lost

  4. The Uttermost Descend

  5. A Forlorn Wanderer

  6. Into The Undertow

  7. Descending Into Nothingness

  8. From Odium And Disease

  9. Beyond Spheres And Time


Bewertung:

10 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Obscure Infinity
  • Album Titel: Perpetual Descending Into Nothingness
  • Erscheinungsdatum: 16.01.2015
  • Fazit: Der erste Paukenschlag für 2015 im Death Metal gelingt der Westerländer Truppe scheinbar mit Links !! Die Höchstwertung ist gerechtfertigt. Hier paßt alles zusammen. Produktion, Cover-Artwork, Booklet, Umfang UND vor allem die Musik legt die Messlatte dieses Jahr schon im Januar verdammt hoch !
Gelesen 2064 mal Letzte Änderung am Montag, 05 Januar 2015 17:05

Medien

OBSCURE INFINITY - Beyond Spheres And Time - OFFICIAL VIDEO FDA REKOTZ