Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Das Jahr 2018 könnte nicht besser starten: INQUISITION kehren nach Europa zurück und sind den ganzen Januar über mit SEPTIC FLESH auf Tour. Wer die letzte Tour im Herbst 2016 zum damals neu erschienen Album „Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith“ verpasst hat, bekommt nun neue Chancen, sich das soundgewaltige Duo live zu geben. „Codex Omega“ von SEPTIC FLESH wiederum ist erst vor drei Monaten erschienen, sodass die Griechen ganz neues Material im Gepäck haben werden. Mit von der Partie sind ODIOUS aus Ägypten, die ihren Stil als "Symphonic Oriental Black Death Metal" beschreiben. Bei diesem Package trifft also schwärzester Black Metal auf Symphonic Death Metal – eine interessante Mischung!    

 

Quickcheck:

Wann? 26.01.2018, 20 Uhr

Wo? Matrix, Hauptstraße 200, 44892 Bochum

Wieviel? VVK 24,90€

Freigegeben in Konzerte

Die Markthalle, beziehungsweise das Marx in Hamburg, hatte geladen. Die illustren Gäste der „Scorn Across Europe“ Tour hörten auf die Namen INQUISITION, PILLORIAN und VALBORG und durften der Hansestadt am 10.04.2017 ordentlich einheizen. Der Konzertsaal in überschaubarer Größe füllte sich mit gut 100 düsteren Gestalten und gegen 20 Uhr machten VALBORG dann den dröhnenden Anfang.

Freigegeben in Konzert Reviews

Die „Bloodshed Rituals European Tour“ ist schon Geschichte – höchste Zeit also ein Fazit zu ziehen!

Freigegeben in Konzert Reviews

Für das Cover zu "Ominous Doctrines of the Perpetual Mystical Macrocosm" (VÖ:15.07.2015) hat das Black-Metal-Duo INQUISITION sich wieder mit Paolo Girardis zusammen getan. Viele dürften ihn bereits kennen, da auch das Artwork von "Obscure Verses For The Multiverse'" aus seiner Feder stammt. 

Freigegeben in News

Mitten in der Festivalsaison steht mal wieder das Party.San Metal Open Air an. Natürlich sind wir wieder mit dabei und schauen uns ein ausgeglichenes Billing an Death-, Black- und Thrash Metal an. Mit dabei sind Bands wie Satyricon, Watain, Entombed A.D., Kreator und Marduk, aber auch noch unbekanntere Größen wie Bölzer, Byond, Havok oder Nocturnal, die auf einer großen Hauptbühne und einer Zeltstage verteilt ihr Bestes gaben!

Freigegeben in Festival Reviews