Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Nur wenige Festivals sind mit derart viel Liebe gemacht, wie das In Flammen Open Air im Osten der Republik. Dieses Jahr feiert das Event 15-jähriges Jubiläum und fährt wie gewohnt ein überdurchschnittlich gutes Billing auf. Ob nun das der Grund für den ansteigenden Erfolg dieser Veranstaltung ist oder das jährliche Kuchenbuffet, bleibt ungeklärt. Nichtsdestotrotz hat sich das In Flammen zu einem absoluten Muss für Musikliebhaber entwickelt.

Zu den Headlinern gehören dieses Jahr neben Paradise Lost und Memoriam auch die Schweitzer Black Metal-Speerspitze Samael, welche zum Jubiläum ein spezielles Old School Set angekündigt haben. Selbst die Death Metal-Urgesteine Macabre machen auf ihrer 35 Jahre Jubiläums-Tour halt auf dem In Flammen. Doch neben großen Szenenamen kommt auch der Underground nicht zu kurz. Zwischen den Kölnern Ultha, den Schweden Demonical oder der Grind Kapelle Serrabulho und vielen weiteren wird jeder Geschmack der härteren Spielweisen bedient.

 

Bandaufgebot (Stand: Februar 2020)

ARCHGOAT – BAIXO CALAO – BETHLEHEM - BLIZZEN - BÜTCHER - DARZAMAT – DEMONICAL - DOOL - FIRESPAWN – FLOTSAM AND JETSAM – THE FUNERAL ORCHESTRA - HOLY MOSES – INCANTATION - INCARCERATION – KONVENT - MACABRE – MEMORIAM - M.O.D. – MYSTIFIER - NUMENOREAN - ORIGIN - PARADISE LOST – RUNEMAGICK - SAMAEL - SERRABULHO - STRIGOI – ULTAR - ULTHA

Freigegeben in Festivals
Freitag, 20 Juli 2012 00:19

In Flammen Open Air 2012

Das In Flammen Open Air lud nunmehr mittlerweile zum 6. Mal ins malerische Torgau ein um bei durchwachsenem Wetter wieder so richtig die Sau rauszulassen. Die Anreise wurde zum Ende hin noch etwas kniffelig, da leider keine Beschilederung aufgestellt war, aber da es glücklicherweise nicht allzu viele Möglichkeiten gab, fanden wir schlussendlich dann doch den Weg zum In Flammen. Mittlerweile dürfte es sich hier um eines der letzten Festivals handeln, dass zwischen Zelt- und Bühnenbereich keine Absperrung hat. Somit kann das mitgebrachte Dosenbier auch direkt vor der Bühne genossen werden.

Freigegeben in Festival Reviews