Manchmal braucht es eine Weile, bis eine Band ihren Stil gefunden hat und diesen in vollem Umfang ausleben kann. Was 2006 als Viravoid begann und zunächst als Thrash Metal-Projekt startete, wurde noch im selben Jahr zu Dawn of Wolves umbenannt. Mit dem Namenswechsel kam auch ein neuer Einfluss in Sachen Genre und die Musik wurde zunehmend düsterer. Seit 2010 kennen wir das Projekt nun als Valdrin und die Thrash Metal-Vergangenheit ist in weite Ferne gerückt. Übernommen hat eine rotzige, aggressive, aber immer melodische Spielart des Black Metal - und diese möchten wir in diesem Artikel unserer Reihe UdR beleuchten.

Freigegeben in Unter dem Radar
Freitag, 08 Februar 2019 22:38

Vorga - Radiant Gloom (EP)

Wenn man etwas von einer Band zugesandt bekommt, die sich selbst in die Genre-Schublade „Modern Black Metal“ steckt, kann einen erfahrungsgemäß so ziemlich alles erwarten. Von Cleangesang über Schalmeien bis hin zur full-blown Space-Opera – alles schon gehabt und bei den meisten Sachen schwer damit kämpfen müssen, damit sich die Zehennägel nicht über den Kopf rollen. Aber Stereotypen wollen sich ja gerne aufbrechen lassen und so geben wir der Band „Vorga“ und deren EP „Radiant Gloom“ mal einen Spin im Player.

Freigegeben in Album Reviews
Dienstag, 27 September 2016 11:31

Deutschlandpremiere: Vorna - Aalloista

Morgen werden die finnischen Pagan Metaller Vorna ihre neue Single „Aalloista“ veröffentlichen. Einen Tag vor Release können wir euch den Song allerdings schon jetzt exklusiv als Deutschlandpremiere „zeigen“.

Freigegeben in News
Mittwoch, 09 März 2016 08:44

Spellbound - Nothing But The Truth

Spellbound aus Nürnberg ist für viele wohl schon ein Dinosaurier, aber noch jung genug, um nicht zu den Fab-4 des deutschen Thrash Metals zu gehören. Würde es Kreator, Tankard, Sodom oder Destruction nicht geben und wäre Spellbound zuerst dagewesen - wer weiß wie sich die Szene hierzulande entwickelt hätte.

Freigegeben in Album Reviews
Freitag, 26 Februar 2016 08:03

Convictive - Blutnacht (EP)

Gleich vorab, mit Black Metal oder Post Black Metal hat „Convictive“ so viel zu tun wie Donald Trump mit einer respektablen Haarpracht - sehr wenig. Zudem stoßen mir hochtrabende Vergleiche mit Darkthrone oder ähnliches, besonders von jungen Bands, direkt negativ auf, da man sich diese Sporen erst verdienen muss.

Freigegeben in Album Reviews

Unsere Jungs von Path of Destiny werden von Apostasy Records übernommen. Eine der dienstältesten Undergrounded Bands haben mit AR den Deal perfekt gemacht und werfen nach ihrem Debüt „Rise And Fall“ und „Parasite God“ ihr neues Album „Dreams In Splendid Black“ in Kooperation mit dem deutschen Label auf den Markt.

Freigegeben in News
Donnerstag, 14 Januar 2016 11:23

Tranquillizer – Des Endes Anfang

Die Band aus Frankfurt/Oder spielt auf ihrem Debütalbum eine Schnittmenge aus melodischem Black- und Deathmetal mit deutschen Texten. Machen auch einige andere Bands. Manche besser, aber auch durchaus schlechter. Gleich vorneweg: Was mir an diesem Album am wenigsten gefällt, sind die Ausflüge von Johannes Gauerke in tiefere Growlgefilde.

Freigegeben in Album Reviews
Mittwoch, 18 November 2015 15:44

Dieversity – Re/Awakening

Dieversity bringen mit „Re/Awakening“ (nach dem Debütalbum Last Day:Tomorrow 2012) den zweiten Longplayer heraus. Die Band spielt technisch einwandfreien Metal mit melodischen Death- , Thrash-, Modern- und Powermetalelementen, sauber produziert, mit abwechslungsreichen Vocals, Gitarren-, Keyboard- und Drumparts. Leider klingt das Album letztendlich aber genau wie diese Einleitung: nüchtern und auf Dauer zu uneigenständig.

Freigegeben in Album Reviews
Mittwoch, 05 August 2015 17:02

Scarnival - The Art Of Suffering

Erwischt! Kurz bin ich doch zusammengezuckt, als mir nach dem leise dahinplätscherndem Akustik-Intro die Todes-Metall-Axt mit mächtigem Getöse um die Ohren geschwungen wurde.Aber schon ein Paar Sekunden später stellte sich bei mir unweigerliches Kopfnicken ein. Es grooved!

Freigegeben in Album Reviews
Montag, 30 März 2015 13:39

Silent Call – Truth’s Redemption

Wenn ich das Album einer mir bisher unbekannten Band höre, freue ich mich auf neue, frische Ideen. Gerne – muss es nicht – darf es aber auch mal etwas dreckiger zur Sache gehen: Dunkle, feuchte Verliese, wo hinter jeder Ecke Fallen, Monster, Blutlachen oder Gekröse lauern oder räudige Straßenhunde zähnefletschend geifern.

Freigegeben in Album Reviews
Seite 1 von 4