Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Als vergangenes Jahr das Way of Darkness-Festival nach 6 Jahren Abstinenz exhumiert wurde -und neben vielen starken Bands mit den Thrash-Legenden Sodom, der Death Metal-Garde Asphyx und den norwegischen Black Metal-Killern Taake mit einem hochkarätigen Line-Up aufwartete- war die Vorfreude auf die diesjährige 2019er Ausgabe groß. Das Festival in der Stadthalle Lichtenfels in Oberfranken fokussierte sich in diesem Jahr auf Death Metal, und so stand das erste Oktoberwochenende in der bayrischen Stadt unter den Bannern der Dunkelheit – und wir waren mit unseren Augen und Kameralinsen vor Ort, um euch einen Eindruck zur Höllenparty zu vermitteln.

Freigegeben in Festival Reviews

Auch der zweite Tag des diesjährigen Prophecy Fests wartete mit starken Line-Up auf. Waren zur ersten Band noch viele Festivalbesucher auf dem kleinen, aber feinen Campground verblieben, frühstückten beim bereitgestellten, kostengünstigen Buffet oder tranken noch gediegen einen Wein auf dem Vorplatz der Höhle, ging es im Inneren der Balve Cave mit den Holländern von Laster los. Die dreiköpfige Post Black Metal-Combo aus Utrecht überzeugte mit ihrem avantgardistischen Auftritt und mal harschen, mal progressiven Sound. Stücke von ihrem aktuellen Album „Het wassen oog“ wie „Vacüum != Behoud“ oder „Schone schijn“ stellten dabei unter Beweis, was viele an der Band so fasziniert: Laster spielen Black Metal, ohne wirklich die klassischen Brandzeichen des Black Metal zu tragen. Auf der Bühne tragen die Herren dabei stets anonymisierende, weiße Schädelmasken, die auch auf Promo-Bildern der Band zum Wiedererkennungswert beitragen, die Vocals stammen dabei von allen dreien aus dem Ensemble und erinnern noch am ehesten ans Genre Black Metal – letztendlich ist die Musik aber häufig eher rockig, nur um dann wieder in chaotischen Kaskaden auszubrechen. Schade, dass Laster so früh auf der Bühne standen, entwickelten sie sich doch zu einem der interessantesten Acts des gesamten Festivals!

Freigegeben in Festival Reviews
Sonntag, 20 Mai 2018 13:30

De Mortem Et Diabolum Festival 2018

Das De Mortem Et Diabolum Festival geht in die vierte Runde. Am 14. und 15. Dezember geben sich diverse Bands aus dem Untergrund die Ehre. Dabei überwiegt der Black Metal im Lineup.

Freigegeben in News
Mittwoch, 08 Oktober 2014 11:58

Erste Bands für das IN FLAMMEN Open Air 2015

Für die Jubiläumsausgabe des IN FLAMMEN OPEN AIRS 2015 verspricht der Veranstalter ein besonderes Billing. Mit ANAAL NATHRAKH, FUNERAL WHORE, DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT und ENTOMBED AD wurden jetzt die ersten Namen bekannt gegeben. 

Freigegeben in News

Kein Weg zu weit für eine ordentliche Portion feinsten Black Metals. Also Ketten auf den Audi, und ab geht’s nach Frankreich ins beschauliche Städtchen Montbeliard, wo zum vierten Mal das Sequane Fest ausgetragen wird. Mit einem Hochkarätigen Billing lockte es auch uns an und wir sollten nicht enttäuscht werden.

Freigegeben in Konzert Reviews