Sonntag, 02 Juni 2013 18:16

01.06.2013 VFRR Großerlach + Firtan + Harakiri For The Sky + Waffenträger Luzifers + Whiskey Ritual

geschrieben von

Dieses Wochenende stand bei Undergrounded ganz im Zeichen unserer Bands, so spielte Firtan in Großerlach, Maersung in Ludwigsburg sowie Traitor in Tübingen und da unsere Freunde vom VFRR Firtan für ihren „Whiskey Ritual“ Gig gebucht und persönlich geladen hatten, wars für uns wieder an der Zeit im schwäbischen Outback aufzuschlagen um euch berichten zu können.

Der Abend begann, das Thema treffend, schon sehr verheißungsvoll mit Dauerregen und dicken Nebel als wir uns den Weg, die Ortschaft Grab passierend, den Berg nach Großerlach hochschälten. Beim Vereinsgebäude war bis auf einige alte Bekannte noch wenig los und es bot sich genug Zeit das Tascam zu programmieren und mit dem einen oder anderen Die-Hard-Fan ein kleines Pläuschen zu halten, während unsere Firtan Jungs pünktlichst das Equipment aufstellten und einen ausgedehnten Soundcheck (der sich später lohnen würde) durchführten.

 

Nachdem gegen 20:30 ca. 23 zahlende Gäste sowie Crew, Bands und Personal anwesend waren, läuteten Firtan den Abend ein und gaben den Opener. Wiederholt fehlte der Gitarrist und wurde durch einen Maersung Gitarrist ersetzt. Während das überschaubare Publikum noch etwas gehemmt durch zu wenig Alkohol bzw. jungfräuliche Schüchternheit Abstand hielt, prügelten Firtan ihr Programm runter und lieferten wenig Kritikpotential. Aus meiner Sicht der perfekte Start in den Abend mit nicht allzu harter Kost und melodischen Black Metal Tönen, wurden die Klassiker der ersten EP „Wogen der Trauer“, sowie zwei neue Songs (Verfall und Firtan) des in der Mache befindlichen neuen Albums zum Besten gegeben. (Da Eigenlob stinkt will ich hier aber auch nicht mehr sagen außer - Scheisse, fett gerockt!)

 

Spätestens Ende Firtan und Anfang "Harakiri For The Sky" passierte dann das nicht mehr Geglaubte. Wahrscheinlich durch die höllischen Klänge angelockt wurde des kleine Clubhaus auf eine harte Probe gestellt als die Besucherzahlen explodierten. Innerhalb von nicht mal einer Stunde war der VFRR gerammelt voll und wiedermal bewies sich die BM-Szene als die Elitärere. Nicht nur dass die Merchecke mit dem selbstvertriebenen Stuff der Bands gut besucht war, auch schon bei Firtan wurde „Neuem“ eine echte Chance gegeben. Gewinner der Geschichte waren die Österreicher von Harakiri For The Sky, die schon am Ende Ihres Gigs vor einer aufgeheizten Crowd Ihren Depressive Black Metal präsentieren und auch gut punkten konnten. Hier wurde aus dem aktuellen und gleichnamigen Album (Bei uns schon mit 10 von 10 Punkten gewürdigt) das Letzte herausgeholt und mit wenig Terz drumrum auf die Menge eingedroschen. Mir persönlich gefällt diese Art von Konzert sowieso am besten, da die dem BM innewohnende Misanthropie nicht durch permanente (und sowieso fruchtlose) Animationsversuche der Crowd ad absurdum geführt wird.


Meine Erinnerung lässt mich etwas im Stich, aber ich glaubte gehört zu haben dass zwischen Harakiri und der nächsten Band "Waffenträger Luzifers" ein Amp abgeraucht sei aber selbst wenn dem so war, wurde schnell Ersatz besorgt und es kam zu keiner größeren Verzögerung des Ablaufs.

 

Das thüringer Duo von „Waffenträger Luzifers“, das ich bis dato nicht kannte und das als vorletzte Band spielte, hat aus meiner Sicht besonderen Respekt verdient. Mit minimalen personellen Mitteln wird hier ein dichter und hasserfüllter Black Metal ganz im ursprünglichen Sinne als Propagandaveranstaltung für den Gehörnten präsentiert. Der exzessive schwarze Gottesdienst hat aber wohl nicht jedem zugesagt, da nur drei bis vier extrem Fans vor der Bühne abfeierten, während der Rest sich dem Alkohol zuwandte bzw. aus dem Hintergrund agierte. Trotzdem ist gerade dieser kleinen Gruppe zu verdanken, dass der durchweg geilen Darbietung ein Maximum an „Trueness“ gezollt wurde. Ich kannte z.B. auch keine einzige Band die ein eigenes Fanpokemon besitzt (bzw. eine junge Dame, die den gesamten Gig kaum etwas anderes als „Waffenträger Luzifers“ gegröhlt hat, was von Erheiterung bis Entnervung alles an Emotionen triggerte).

 

Zum Abschluss des Abends gaben sich die Italiener von „Whiskey Ritual“ die Ehre und machten aus dem kleinen Konzertraum endgültig eine Warzone. Ich habe selten eine Band gesehen die es schafft, die Fans so aus der (dem BM eigentlich angeborenen) Passivität zu reißen. Innerhalb von Sekunden war die kleine Stahlschranke zwischen Bühne und Fanpulk die letzte seidene Barriere zwischen Musik und Wahnsinn und während ein Feuerwerk aus reinstem Black'n' Roll abgebrannt wurde, dirigierte Sänger Dorian Bones die Masse wie ein Puppenspieler aus der Hölle. Mit einiger Ironie „We are some stupid guys from italy“ sowie einem Loblied auf entweder Kokain, Huren oder Alkohol (oder Kokain, Kokain und Kokain) wurde hier das Publikum zu jedem Zeitpunkt mit einbezogen und bildete einen harten Kontrast zu den zwei vorangegangenen Bands. Das ganze gipfelte in den letzten zwei Songs, bei der alle Fans auf die Bühne gebeten wurden um mitzufeiern bzw. zu Gröhlen. Aus meiner erhöhten Position als Filmschlampe konnte ich die „Wall of Death“ bei inzwischen unklaren Grenzen gut mitverfolgen und es ist nicht weniger als ein verdammtes Wunder, dass kein Equipment zu Bruch gegangen ist. All Hailz an die Selbstdisziplin der inzwischen schwer besoffenen Meute.

 

Fazit – Der VFRR war schon immer bekannt für seine elitären BM Konzerte aber dieses Wochenende wurde dank Fans, Bands und der Planung der VFRR'ler nochmal alles bisher Gewesene (bzw. von mir Gesehene) klar deklassiert und nochmal eine Schippe draufgelegt. Wir sind schon schwer gespannt was als Nächstes ansteht und berichten euch wieder von der Front. Großes Lob auf jeden Fall auch nochmal an Ma und die ganze VFRR Truppe die nicht müde werden, dem Underground eine Plattform zu bieten.

 

P.s Alle vier Auftritte sowie die Bilder unserer Freelancerin Runa werden in Kürze auf unserem Youtube Channel  bzw. hier und auf FB veröffentlicht.


Weitere Informationen

  • Band(s): Firtan + Harakiri For The Sky + Waffenträger Luzifers + Whiskey Ritual
  • Wann: 01.06.2013
  • Wo: VFRR Clubhaus Großerlach
Gelesen 4923 mal Letzte Änderung am Sonntag, 02 Juni 2013 19:36
Grave

Stolz kann sich nur erlauben wer bereit ist alles zu verlieren.

www.undergrounded.de