Dienstag, 30 April 2013 07:15

Life Demise - Forbidden Chants Of Morbid Euphoria

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(8 Stimmen)

“We would like to thank nobody, except Iron Maiden for the endless source of inspiration and purest art of music.”

Das Zitat im Inlet der Scheibe nenn ich mal ehrlich – Fickt euch alle, außer Maiden, die sind cool. Auch wenn Maiden eher weniger mit BM zu tun haben, sagt das schon einiges über und die Einstellung der dunkeldüsteren Gesellen von Life Demise.

Die neue Platte „Forbidden Chants Of Morbid Euphoria“ von UJG und MMK, den verbliebenden Recken der Band, hört man die lange Schaffenspause an – und das meine ich im absolut positiven Sinn. Im Gegensatz zur EP von 2010 kommt das „Album“ deutlich gereifter und differenzierter rüber. Das Album setze ich allerdings bewußt in Anführungszeichen, da 5 Tracks und eine Laufzeit von knapp 25 Minuten ein wenig dürftig für eine Langrille sind.


Trotzdem nutzen die beiden die Zeit ausgiebig und liefern ein ordentliches Stück Black/Death ab. Ab dem ersten Track wird klar, dass die Wandlung zu mehr Death dem Projekt gut getan hat. Song für Song (Mal Track 4 „Mantra“ ausgenommen) wird diese Wandlung mehr und mehr vollzogen. Wo „Omega“ und Depello Animam“ noch mit klassischem BM-„Geriffe“ daherkommen, vollzieht sich spätestens mit „Gates of Amarganth“ der Wechsel hin zu ausgefeilterem Riffing und einer eher „deathmäßigen“ Gesangspur. Für mich persönlich eine echte Überraschung die mir sehr gut gefällt. Track 4 „Mantra“ mag dem einen oder anderen nicht zusagen, aber mehr Atmosphäre in 2.37 Minuten ist kaum möglich und fast mein Favorit der Platte. Praktisch nur ein pures Klavierstück, das von einer Sirene begleitet offenbar einen Luftangriff gekoppelt mit Bombenwurf und prasselndem Feuersturm inszeniert, ist genau das Richtige an einem kalten Frühlingsabend – !Gänsehautfaktor! Track 5 „Lightless Sun“ lässt dann nochmal Bass und Gitarre Freiraum und zeigt wieder schön den Kompetenzzuwachs an den Geräten bzw. der Produktion.


„Forbidden Chants Of Morbid Euphoria“ ist wie bereits erwähnt leider etwas kurz geraten und für meinen Geschmack gerät die Stimme zu oft zu sehr in den Hintergrund. Dennoch schafft das Album von Life Demise meinen Nerv zu treffen und ist ein schönes Beispiel einer tödlichen Schimäre aus Black und Death Elementen. Da das Album vollkommen kostenlos auf Bandcamp zu hören ist, ist der UG-Faktor extrem hoch und ich gebe dem Album daher einen Bonuspunkt auf Untergründigkeit! 


Tracklist:

1.Omega

2.Depello Animam

3.Gates Of Amarganth

4.Mantra

5.Lightless Sun


Bewertung:

9 von 10 Punkten


18.04.2013

Weitere Informationen

  • Band: Life Demise
  • Album Titel: Forbidden Chants Of Morbid Euphoria
  • Erscheinungsdatum: 18.04.2013
  • Fazit: „Forbidden Chants Of Morbid Euphoria“ ist wie bereits erwähnt leider etwas kurz geraten und für meinen Geschmack gerät die Stimme zu oft zu sehr in den Hintergrund. Dennoch schafft das Album von Life Demise meinen Nerv zu treffen und ist ein schönes Beispiel einer tödlichen Schimäre aus Black und Death Elementen. Da das Album vollkommen kostenlos auf Bandcamp zu hören ist, ist der UG-Faktor extrem hoch und ich gebe dem Album daher einen Bonuspunkt auf Untergründigkeit!
Gelesen 2783 mal Letzte Änderung am Dienstag, 30 April 2013 10:04

Medien

Mantra Life Demise