Mittwoch, 24 April 2013 10:57

Deville - Hydra

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Dave, bist dus? Dieser Eindruck beschleicht einen nicht nur ein bisschen sondern ganz massiv wenn man die inzwischen dritte Platte der Schweden von Deville das erste Mal einlegt. Aber Deville nur als Foo Fighters Klon zu beschreiben würde den Malmöer Jungs definitiv nicht gerecht werden.

Nach einem Wechsel zu einem neuem Label (Small Stone Records) hat sich im Vergleich zu den zwei Vorgängeralben ein kleiner Wandel weg vom Stoner Rock zu etwas „heavigeren“ Tönen getan, wobei man die Roots aber durchaus noch heraushört. Ganz in der Tradition der Foo’s oder meinetwegen auch Kyuss, gibt es kaum einen Song, der nicht mit einem dichten Klangteppich (allerdings nicht Synthie sondern Gitarre und Bass) ausgekleidet wäre und mit der markanten Stimme von Andreas Bengtsson und den Drums von Markus Nilsson zu einem rockigen Ganzen verwoben wurde. Unter diesem Fakt leidet in meinen Augen zwar die Vielfalt der Scheibe, allerdings erwartet man das als Heavy-Rock Fan wohl auch nicht zu sehr.


Klar ist auf jeden Fall, dass die Scheibe sauber produziert ist und sich die Künstler an Bass, Gitarre und Drums keine echten Patzer erlauben. Außerdem ist durchaus der eine oder andere Ohrwurm auf dem Silberling zu finden - Besonders die ersten drei Stücke der Scheibe (Lava, Iron Fed, und in Vain) sind ein Paradebeispiel für guten Heavy-Rock. Track 4 “The Knife” und Track 8 “Battles Will Be Born” leiden im Vergleich dazu in meinen Augen beide unter einer zu instrumentalen Last. „The Knife“ kommt mit wenig Gesang daher ergießt sich spätestens ab der Hälfte in sich ständig wiederholende Riffs und dem besagten Teppich. Das ist zu wenig und lässt mich den Song beim dritten Hören skippen. Auch „Battles Will Be Born“ ist ähnlich ausgelegt und ein 3-minütiges Versatzstück der gleichen Akkorde und Riffs. Hier wird spätestens klar, dass die Band auch sehr stark von Sänger Andreas Bengtsson profitiert.


Die 11 Tracks gehen gefühlt schneller als die knapp 45 Minuten Länge über die Bühne, allerdings kostet die Scheibe auch nur schmale 10$ als Digital Album und 15$ (also knapp 1.53 Euro^^) als CD+Download.


Tracklist:

01 Lava

02 Iron Fed

03 In Vain

04 The Knife

05 Over The Edge

06 Burning Towers

07 Let It Go

08 Battles Will Be Born

09 Blood Crown

10 Imperial

11 Stay A Little Longer

 

Bewertung:

8/10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Deville
  • Album Titel: Hydra
  • Erscheinungsdatum: 26.03.2013
  • Fazit: Fazit: Wer auf Foo Fighters, Kyuss und Queens of the Stone Age steht, wird hier seine helle Freude haben und bekommt ein bisschen frischen Wind in die Musiksammlung. Für alle anderen könnte ein kurzes Durchzappen schnell Klarheit verschaffen obs gefällt.
Gelesen 3037 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 24 April 2013 11:01