Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 82

Freitag, 19 April 2013 07:51

13.04.2013 Unholy Mayhem Festival, Helvete Oberhausen + Lifeless + Wound + Goat Torment +++

geschrieben von
Photos: Daniel Horlbogen Photos: Daniel Horlbogen Unholy Mayhem Festival

Das mit großer Vorfreude von vielen seit Monaten herbeigesehnte erste Unholy Metal Mayhem Festival im Oberhausener Helvete Club, war mit ca. 220 zahlenden Gästen auch nahezu ausverkauft. Das war aber auch bei dem äußerst liebevoll und kompetent zusammengestellten Line Up zu erwarten. Trotzdem war der Laden nicht unangenehm überfüllt und der Sound war bei jeder Band, dank des Soundmanns Daniel H. (u.a The Devil´s Blood, Primordial etc.) nahezu perfekt.

Das ist bei Underground-Konzerten nicht selbstverständlich und deswegen muss man das auch an dieser Stelle hervorheben. Leider habe ich Betrayed und Abyssos verpasst - ärgerlich aber aufgrund organisatorischer Gründe meinerseits leider nicht anders zu bewerkstelligen. Pünktlich zu WOUND ging´s dann aber rund im Keller. Die Wiesbadener haben schon im November 2012 im Koblenzer Florinsmarkt (Desaster Stammkneipe - Besuch ist Pflicht,wenn ihr mal in der Nähe seid!!) als Vorband von ASPHYX, mit ihrem arschtighten- leicht crustig-angelehnten- und an die gute alte Stockholm Schule erinnernden – Sound, vollstens überzeugt. Und das taten sie beim Unholy Metal Mayhem erneut. Man darf gespannt sein, was die Jungs ihrem gefeierten 2012 Demo (nur auf Tape oder Download erhältlich!) folgen lassen).

 

GOAT TORMENT, die stilecht und blutbesudelt auf die Bühne kamen, entfachten dann ein einziges Inferno. Auch wenn hier und da technische Probleme mit der Klampfe zu verzeichnen waren boten die Belgier eine eindrucksvolle War-Black-Metal Show, die mich irgendwie an Archgoat mit mehr Melodien und Abwechslungsreichtum im Songwriting erinnerten.

ff

 

Dann wurd´s aber Zeit für die Dortmunder Schweden-Death-Worshipper von LIFELESS, die wir nich aus DMV Zeiten sehr gut kannten und die unlängst über FDA Rekotz ihr völlig zurecht hochgelobtes Zweitwerk herausgebracht haben. Ich hab die Truppe schon zu Demo Zeiten ins Herz geschlossen aber aus der Band ist mittlerweile eine richtig ernstzunehmende Größe im deutschen Underground geworden. Den mit viel Energie und Herzblut dargebotenen Songs á lá „Moribound“ konnte sich kaum einer entziehen.

 

Anschließend gab es mit ALCHEMYST absolutes Kontrastprogramm. Sänger Inkantator Koura trat mit goldenem Corpsepaint auf. Es gab keinerlei Interaktion mittels Ansagen etc. mit dem Publikum und dennoch tat das der Magie dieses Auftrittes keinen Abbruch. Episch, düster und sehr beeindruckend!!

 

gg

 

Und dann war es endlich soweit: Das nicht nur von mir mit Hochspannung erwartete Live Debut der Senkrechtstarter SULPHUR AEON war ein absoluter Augen- und Ohrenschmaus. Dargeboten wurden 8 Songs geschickt verbunden mit kurzen aber äußerst stimmigen Zwischenspielen,die mit voller Inbrunst und Überzeugung der gesamten Band zelebriert wurden. Alle Kinnladen waren unten und jeder wusste das an diesem Abend ein Stück Death Metal Geschichte geschrieben wurde.

 

Das Album-sowie Konzertabschließende Zombi-Outro (inspiriert von dem Maintheme aus dem Woodoo Soundtrack), rang mir dann auch noch ein paar Freudentränen ab. Dieser Band steht Großes bevor...


jj

 

Die Headliner des Abends VENENUM, welche ebenfalls im vergangenen Jahr ihr von Kritikern und Fans gleichermaßen und völlig zurecht ab-gefeierten Album- Einstand feierten, schlossen diesen famosen Abend äußerst würdig ab. Man muss nicht immer irgendwelche mehr oder minder lustigen Ansagen oder Anfeuerungen in die Menge brüllen-bei gewissen Bands bin ich nahezu froh,dass sie allein auf ihre Musik und Bühnenpräsenz bauen.

 

Die düstere Erhabenheit ihrer Songs stehen ähnlich wie bei SULPHUR AEON einfach für sich und das ist auch gut so. Ancient Occult Death Metal at its best, mit einem kurzen Gastauftritt des oben erwähnten ALCHEMYST Frontmannes. Nach 45 Minuten war dann auch Schluss und meiner Wenigkeit stand dann noch die Aufgabe bevor, die wenig Verbliebenen bis in die frühen Morgenstunden , mit Musik aus der Konserve zu beschallen. Was bleibt sind Erinnerungen an einen der schönsten Konzertabende der letzten 5 Jahre.

kk


Was die beiden Veranstalter Vasili&Jeremy da in schöner Regelmäßigkeit auf die Beine stellen verdient Respekt,Anerkennung und vor allem Support!!! Also bleibt nur zu hoffen, dass es beim nächsten Konzert im HELVETE, nämlich am 26.04.2013 mit PENTACLE,AFFLICTION GATE etc., ähnlich voll wird

 

SUPPORT THE UNDERGROUND and HAIL THE METAL OF DEATH !!!


Weitere Informationen

  • Band(s): Lifeless + Wound + Goat Torment + Betrayed + etc.
  • Wann: 13.04.2013
  • Wo: Helvete, Oberhausen
Gelesen 3253 mal Letzte Änderung am Freitag, 03 Mai 2013 13:17