Dienstag, 05 März 2013 21:13

Sapiency - Tomorrow

geschrieben von
Artikel bewerten
(25 Stimmen)
Cover Cover Sapiency

Heutzutage ist es äußerst schwer, in der Masse der Metal Bands hervorzustechen. Besonders in der Richtung des melodischen Death Metals und Metalcores ist die Konkurrenz so groß, dass die meisten Bands unbekannt bleiben. Um überregional Erfolg zu erlangen, benötigt man viel Glück, jedoch primär erstklassiges Material.

Letzteres konnten die Frankfurter von Sapiency bereits mit ihrem Debüt "Fates End", das ein Jahr nach Bandgründung veröffentlicht wurde(!), vorweisen. Nach zahlreichen begeisterten Rezensionen und vielversprechenden Gigs, legen die sechs Jungs nun ihr zweites Werk "Tomorrow" vor. Doch kann das Album den hohen Ansprüchen gerecht werden? Ohne Intro wird mit "Prayer For The Pain" eingestiegen und mit Volldampf losgelegt. Während die Strophen von Growls begleitet sind, setzt man im Refrain auf cleane Vocals, die angenehm kratzig ausfallen und begeistern. Hierbei machen sich die zwei Sänger voll und ganz bezahlt, da alle Facetten des Gesangs brillant umgesetzt werden und mit internationalen Bands mithalten können.


Auch "Hungry again" folgt dem Muster des melodischen Death Metals. Die Jungs verstehen es brachialen Gesang mit melodischen Einflüssen zu vermischen und erinnern dabei zeitweise sogar an Genregrößen wie Soilwork und frühere In Flames, ohne diese zu kopieren. Die größte Stärke der Band ist das variable Songwriting. Jeder Song weißt etwas Eigenes auf und die Band spielt mit Einflüssen verschiedener Genres. So verbindet man in "Free Within" den eigenen Sound mit elektronischen Elementen, in "Unknown Enemy" mit Black Metal (Neaera lässt grüßen) und packt im Titeltrack die Metalcore Keule aus. Es wird im Laufe des gesamten Albums kein einziges Mal langweilig und man erinnert sich  an fast jeden Song einzeln.


Dass man auch gefühlvoll vorgehen kann, beweisen Sapiency mit "Fight On", einer Power Ballade, die begeistert und im Ohr bleibt. Die Band besitzt alles, was man zum großen Erfolg benötigt. Das Drumming ist präzise und abwechslungsreich, die Bassläufe und Riffs originell und anspruchsvoll und der Gesang druckvoll und mitreißend. Auch die Produktion ist absolut erstklassig und passt, ebenso wie das Artwork, zum Gesamtwerk.


Ich habe schon lange keine junge Band mehr gehört, die so routiniert und präzise vorgeht wie Sapiency. Diese Band verdient es, international mitspielen zu dürfen und man sollte sich "Tomorrow" auf keinen Fall entgehen lassen.


Tracklist:

1. Prayer For The Pain

2. Hungry Again

3. Free Within

4. Unknown Enemy

5. Tomorrow

6. Weight Of The World

7. Fight On

8. Breaking Chains

9. Turn The Tide

10. Torn Apart

11. Dying Illusions


Bewertung:

9,5/10

Weitere Informationen

  • Band: Sapiency
  • Album Titel: Tomorrow
  • Erscheinungsdatum: 15.03.2013
  • Fazit: Respekt! Dieses Album sollten sich Fans des melodischen Deth Metals keinesfalls entgehen lassen. Alle Anderen sollten auch ein Ohr riskieren!
Gelesen 2312 mal Letzte Änderung am Dienstag, 05 März 2013 22:17

Medien

Free Within Sapiency