Dienstag, 20 November 2012 22:14

The Sword - Apocryphon

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Apocryphon Apocryphon The Sword

Es ist schwierig, das Niveau des Vorgängeralbums „Warp Riders“ zu halten. Die Texaner von The Sword unternehmen mit „Apocryphon“ einen guten Versuch. „Nur“ gut, weil, so viel sei schon einmal gesagt, das Niveau nicht ganz gehalten werden kann.

Auch auf „Apocryphon“ dominieren staubig, trockene Stoner-Riffs, charismatischer eingängiger Gesang, gute Melodien und richtig viel Groove. Der Opener "Veil Of Isis" weist einen durchaus gelungenen Chorus auf, ebenso wie "Cloak Of Feathers". Schade nur, dass wirklich gute Hooklines mit Geschrammel etwas links liegen gelassen werden. "The Hidden Masters" ist eine langsame, tiefe Verbeugung vor Black Sabbath. "Arcane Montane" hat ein bisschen mehr Drive. Soviel einmal zu ein paar ausgesuchten Songs. „Apocryphon“ ist, anders als der Vorgänger „Warp Riders“ kein Konzeptalbum im klassischen Sinne geworden. Es dreht sich fast alles um geheime Inhalte, um die Mayas, mystische und gnostische Schriften und diversen Interpretationsmöglichkeiten.

 

Diese Platte ist sowohl etwas für Stoner- als auch für Heavy-Rock- und Retro-Fans.


Tracklist:

1. The Veil of Isis
2. Cloak of Feathers
3. Arcane Montane
4. The Hidden Masters
5. Dying Earth
6. Execrator
7. Seven Sisters
8. Hawks and Serpents
9. Eyes of the Stormwitch
10. Apocryphon


Bewertung:

8 von 10 Punkten.

Weitere Informationen

  • Band: The Sword
  • Album Titel: Apocryphon
  • Erscheinungsdatum: 02.11.2012
  • Fazit: Diese Platte ist sowohl etwas für Stoner- als auch für Heavy-Rock- und Retro-Fans.
Gelesen 1781 mal

Medien

Apocryphon (Preview) The Sword