Montag, 11 Januar 2021 21:06

Mortiferum / Hyperdontia - Split

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Für Death Metal waren die letzten Jahre so etwas wie der zweite oder dritte Frühling, auch wenn diese Metaphorik nicht ganz zu der Split passt, der wir uns heute annehmen. Mortiferum und Hyperdontia haben sich zusammengefunden, um ihre zukünftigen Werke mit einer gemeinsamen EP anzukündigen. Mit jeweils einem Song pro Band fällt diese EP nicht allzu lang aus, aussagekräftig ist sie trotzdem.

Aus Olympia, Washington haben Mortiferum die Ehre, die vielversprechende Split einzuleiten. Ihrerseits beim hochkarätigen Label Profound Lore gelistet, debütierte das Death/Doom-Quartett 2019 mit dem fantastischen „Disgorged from Psychotic Depths“. Auf der Split setzen sie ihre Reise durch die hintersten Ecken grunzig-rumpeliger Tonkunst fort und bleiben dabei gleichermaßen gemächlich wie druckvoll. „Abhorrent Genesis“ hat es in sich und walzt sich nur so durchs Trommelfell.

Und damit kommen wir auch schon zum zweiten Titel, „Punctured Soul“ von Hyperdontia. Dieser drückt gehörig aufs Gaspedal und macht den Doom-Einschlag seines Vorgängers glatt vergessen. Wie genau sich die 4 Jungs aus Dänemark, der Türkei und Polen zusammengefunden haben, ist uns nach wie vor ein Rätsel. Fakt ist aber, dass das 2018er Album „Nexus of Teeth“ zu den besseren Death Metal-Scheiben seines Jahres gehörte, was auch an der Produktion durch Dark Descent Records lag.

Wir halten fest, wenn sich alle zukünftigen Death Metal-Releases an dieser Split orientieren, haben wir noch lange Spaß mit dem Genre!

Trackliste:

1 Mortiferum – Abhorrent Genesis
2 Hyperdontia – Punctured Soul

Bewertung:

8 / 10

Mortiferum auf Bandcamp

Hyperdontia auf Bandcamp

Weitere Informationen

  • Band: Mortiferum / Hyperdontia
  • Album Titel: Split
  • Erscheinungsdatum: 07.12.2020
  • Fazit: Große Sprünge waren bei beiden Bands nicht zu erwarten, dafür war die Basis schon zu ausgereift. Aber die Split steigert die Vorfreude auf neue Alben beider Projekte. Zwei Songs pro Band wären trotzdem schön gewesen!
Gelesen 265 mal