Freitag, 08 Januar 2021 15:38

Gutrectomy - Slaughter The Innocent

geschrieben von Schlammi
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Gutrectomy beweisen mit ihrer neusten EP "Slaughter the Innocent" einmal mehr eindrucksvoll, dass sie in der deutschen Slamszene ganz weit vorn dabei sind. Nach ihrem Album „Slampocalypse“ ist dies zugleich das erste größere Lebenszeichen der Band seit 2017.

Mit ihrer mächtig dampfablassenden Mischung aus Slam Death Metal und Deathcore/Beatdown kann man sie wohl am ehesten als Slamdown eingliedern, wobei doch durchaus der Death Metal die Oberhand behält. Das Quartett aus Lörrach in Ba-Wü schmettert einem dermaßen finstere Prügeleinheiten ins Fressbrett, dass es einem sämtliche Gesichtsfalten gerade bügelt. Verstärkt wird das Ganze dann noch durch die eingesetzten Breaks, durch die die Walze dann noch mächtiger reinhaut.

Klar lässt man hier und da auch gewisse Core-Einflüsse durchklingen, was man ja schon an den Guestvocalbeiträgen von "David Simonich" von den Ami Slamming Deathcorern "Signs of the Swarm" und "Marc Zelli" von den Schweizer Beatdownern "Paleface", sieht. Das alles macht aus dem Album keine reine Death-Scheibe, aber trotz der zahlreichen Einflüsse steckt in der Basis von Gutrectomy hier eine ganz große Dampfwalze mit mächtig Bock auf Abriss.

 

Trackliste:

1. Turbo Queef Tornado
2. Slaughter the Innocent
3. Jackhammer Lobotomy (feat. Marc Zelli of Paleface)
4. Backstreet Brawls
5. Human Scorn (feat. David Simonich of Signs of the Swarm)

 

Bewertung:

9/10

Weitere Informationen

  • Band: Gutrectomy
  • Album Titel: Slaughter The Innocent
  • Erscheinungsdatum: 06.08.2020
  • Fazit: Einmal mehr reißen die im Länderdreieck angesiedelten Herren die Hütte komplett ein und hinterlassen nur ein Trümmerfeld. Fette Sache!
Gelesen 336 mal

Medien

Gutrectomy - Slaughter The Innocent Slaughter The Innocent