Montag, 02 November 2020 11:45

Totenwache - Kriegswesen

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Seit einiger Zeit haben wir in der deutschen Black Metal Szene einige Bands, die sich klar aus der Masse herausheben und mit enorm viel Potential wahre Perlen aus dem Untergrund empor fördern. Totenwache kann man ganz klar mit zu dieser Fraktion zählen, denn das Debütalbum “Der Schwarze Hort“ konnte viel Anerkennung bei einer wachsenden Fangemeinde verbuchen. Nun legen die Hamburger mit einer EP namens “Kriegswesen“ nach und wir konnten vorab schon mal reinhören. Ob das neue Werk genau so durch die Decke geht wie die Debütscheibe, lasst es uns herausfinden.  

Eines können wir schon mal beim Start in den ersten Track “Absicht“ erkennen. Bei dieser Schlacht werden keine Gefangenen gemacht und man schaltet schnörkellos direkt in den Angriffsmodus. Melodiereiche Riffs aus der Kriegsaxt von Host of Cinder, die eine starke Affinität zu finnischen Glanztaten aufweisen, prägen den Charakter der Stücke von Totenwache, wie auch schon auf dem Debüt der Truppe aus Hamburg. Dazu donnernde Salven aus der Schießbude von Valfor, gepaart mit dem Grollen von Bass und den peitschenden Schreien von Animatrum, fertig ist die Perfektion der schwarzer Künste aus deutschem Lande. Mit “Aufklärung“ geht der Feldzug umgehend in die nächste Runde und reißt den Zuhörer buchstäblich zu Boden. Die Gitarrenarbeit ist ein wahrer Ohrenschmaus und bekommt durch die gnadenlosen Tempowechsel noch zusätzlichen Schwung verpasst. Man kann wahrlich nur staunen was uns Totenwache hier servieren - und die gewaltige Erhabenheit und Klanggewalt genießen. Auch “Invasion“ feuert von Beginn an erbarmungslos drauf los und wechselt keineswegs das Fahrwasser. Aber wozu auch von diesen ruhmreichen Pfaden abweichen, wenn man so eindrucksvoll die volle Stärke der Band präsentieren kann. So bleibt zum Schluss nur noch buchstäblich “Vernichtung“ übrig um die EP gebührend abzuschließen und den Zuhörer völlig in den Abgrund mitzuziehen. Das letzte Stück zeigt nochmal die klare Übermacht und das Potential der Band auf und lässt keinen Platz für Schwächen.  

 

Erneut können Totenwache ein beeindruckendes Stück deutsches Schwarzmetall abliefern. Für mich persönlich eine wahre Offenbarung und mit dem Debütalbum zusammen eines der besten deutschen Releases, das ich seit Jahren gehört habe. Der einzige Wermutstropfen ist, dass es noch kein genaues Release Datum für “Kriegswesen“ gibt. Die CD Version ist bereits in Produktion und die Vinylliebhaber müssen wie gewohnt leider noch ein wenig geduldiger sein. Ich kann nur wärmstens empfehlen sich diese düstere Perle zuzulegen, sobald sie in die Regale kommt und schaue mit Vorfreude auf zukünftige Werke und vor allem auch Auftritte der Hamburger, sobald der hustende Pestreiter sein Schlachtfeld verlassen hat.

 

Trackliste:

  1. Absicht
  2. Aufklärung
  3. Invasion
  4. Vernichtung

 

Bewertung:

10 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Totenwache
  • Album Titel: Kriegswesen
  • Erscheinungsdatum: TBA
  • Fazit: Erneut können Totenwache ein beeindruckendes Stück deutsches Schwarzmetall abliefern. Für mich persönlich eine wahre Offenbarung und mit dem Debütalbum zusammen eines der besten deutschen Releases, das ich seit Jahren gehört habe. Der einzige Wehmutstropfen ist, dass es noch kein genaues Release Datum für “Kriegswesen“ gibt. Die CD Version ist bereits in Produktion und die Vinylliebhaber müssen wie gewohnt leider noch ein wenig geduldiger sein. Ich kann nur wärmstens empfehlen sich diese düstere Perle zuzulegen, sobald sie in die Regale kommt und schaue mit Vorfreude auf zukünftige Werke und vor allem auch Auftritte der Hamburger, sobald der hustende Pestreiter sein Schlachtfeld verlassen hat.
Gelesen 599 mal Letzte Änderung am Montag, 02 November 2020 19:55

Medien