Mittwoch, 18 September 2019 10:20

Totenwache - Der Schwarze Hort

geschrieben von Phil
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Nachdem 2017 mit "Ursprung" das erste Lebenszeichen von Totenwache das Licht der Welt erblickte, präsentiert die Band nun ihr erstes Album. Wie bei der Demo hat auch hier das Hamburger-Trio wieder selbst released, was schon als sehr untergründig betrachtet werden kann. Debütalben haben sich in der Vergangenheit für einige, inzwischen große, Bands als glanzvolle Referenzwerke bewiesen. Ob dies auch Totenwache mit ihrer ersten Full Length, die den Namen "Der Schwarze Hort" trägt, gelingt, wollten wir herausfinden und haben das Erstlingswerk der Truppe aus der Hansestadt genauer unter die Lupe genommen.

Nach dem kurzen Instrumental Einklang starten die Hamburger mit dem Song "Urteil: Niedergang" auch schon durch. Melodiereiche Riffs entwickeln eine erhabene Atmosphäre und gekonnt eingebaute Tempiwechseln sorgen für schöne Abwechslung. Auch bei den nächsten Songs "Galgenvögel" und "Des Königs stolze Acht" liegt der Augenmerk klar auf dem Zusammenspiel aus melodiereichen, feinen Riffs - gepaart mit kreischendem Gesang und variantenreichen Drums. Gerade die Gitarrenarbeit, die teils an die finnische Black Metal Szene oder auch an heimische Bands wie Schrat erinnern, hat es mir in diesem Fall besonders angetan. Als nächstes schicken treibende Salven aus der Schießbude den Hörer durch den Titelsong, der das Niveau weiterhin hoch hält und eigentlich keine Wünsche offen lässt.

Das Tempo bleibt auch weiterhin rasant und knüppelt mit den folgenden Songs "Der Heiler" und "Die alte Legion" erbarmungslos aus den Boxen. Man könnte die phantastischen Riffs schon fast bezeichnen hypnotisierend bezeichnen, unglaublich wie viel Atmosphäre damit geschaffen werden kann. "Todbringer" startet schon etwas gemächlicher und bringt etwas Ruhe, wenngleich auch hier mit Tempiwechseln immer wieder frischer Wind in die Segel geblasen wird. Zum Schluss wird dann nochmal das Abrisskommando herbei getrommelt und Totenwache zeigen nochmal klar ihre Stärken auf.

Für mich erstrahlt mit Totenwache ein neuer Stern am Nachthimmel des deutschen Black Metal. Es ist eine klare Steigerung zur 2017 erschienenen Demo zu erkennen, die Klangqualität ist bei "Der schwarze Hort" wirklich bestechend und das Zusammenspiel der einzelnen Instrumente könnte kaum besser sein.  Für Fans von schwarzer Kunst der alten Schule mit Ansätzen finnischer Gitarrenarbeit gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung... Vielleicht sogar eher den Hinweis, dass es sich hierbei um ein absolutes Must-Have handelt! 

 

Trackliste:

1. Intro
2. Niedergang
3. Galgenvögel
4. Des Königs Stolze Acht
5. Der Schwarze Hort
6. Der Heiler
7. Die Alte Legion
8. Todbringer
9. Gloria Antichristi

 

Bewertung:

9 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Totenwache
  • Album Titel: Der Schwarze Hort
  • Erscheinungsdatum: 11.08.2019
  • Fazit: Für das Werk gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung... Vielleicht sogar eher den Hinweis, dass es sich hierbei um ein absolutes Must-Have handelt!
Gelesen 732 mal

Medien

Mehr in dieser Kategorie: « Estoner - Tahm