Dienstag, 06 Dezember 2016 15:48

Pyroclasm - World On Fire

geschrieben von Crimson
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Pyroclasm Pyroclasm World On Fire

Thrash aus den 90ern gemischt mit Doom-Einflüssen, die sich direkt ins Hirn des Hörers prügeln. Die Rede ist von Pyroclasm aus Heilbronn und ihrem Debüt „World on Fire“. Wir haben uns angehört was man von Thrash aus einer Gegend, die bisher eher wenig vom Metal geküsst ist, erwarten kann.

Ein Feuerwerk aus herrlich stimmigen Thrash Elementen die sofort zum Haare schütteln animieren, gepaart mit groovigen Doom Parts die einfach nur in your Face schlagen. So oder so ähnlich muss man sich ausdrücken, wenn man in einem Satz dieses 34-minütige Erlebnis der Heilbronner Jungs zusammenfassen muss. In dieser Sparte hört man selten einen solchen angenehm frischen Wind, der dennoch seine Wurzeln nicht vernachlässigen will. Doch dies ist noch lange nicht alles… Ohne überhaupt demHörer eine Chance zu lassen geht es sofort mit einem Thrash-typischen Gitarrenriff los und es schlägt sofort dort ein, wo es soll. Der liebevoll „Didi“ genannte Sänger überzeugt ab der ersten Note von seinen Künsten. Hier ist jemand am Werk, der nicht erst seit gestern Musik macht - ohne Zweifel. „The Right Time“ ist es wahrlich diesen Song an den Anfang des Albums zu legen, denn er zeigt von der ersten bis zur letzten Note das Können seiner Instrumentalisten.


Keine langweiligen, sich immer wiederholenden Melodien kein Gesang, der einen dazu bringen könnte, nach dem 3. Lied sich zu fragen wann der 1. Song aufhört und ja, Doom Elemente so fein eingewoben, dass selbst Freunde des Oldschool Trash sich keinesfalls daran stören sollten. „Disillusion“ zeigt sich nahtlos, denn hier sind die Doom-Elemente etwas fokussierter und schmeicheln dem Ohr ungemein. Jeder der folgenden Songs hat seinen unverwechselbaren Charakter der Band und nimmt den Hörenden auf eine Reise. Eine Reise die man eigentlich nie beenden möchte, denn hier fühlt man sich einfach nur wohl. Mal treibt es einen nach vorn, sodass man beim Hören kaum still sitzen kann. Mal wird man so mitgerissen und mal ist man so vertieft in Didi’s Stimme, dass man sich fragt ob man hier wirklich noch Oldschool Thrash hat oder schon (fast) etwas Besseres.


Gerade das gegen Ende ruhigere „Bleeding Wounds“ überrascht mit einem doomigen Anfang dessen Motiv sich durch den Song hinweg nie verliert und man einen wirklich genialen Mix findet der vor allem mich als Doom-Freund freudig stimmt und auch zeigt, dass diese Band Melancholie in Thrash verpacken kann ohne gleich als Hipster abgestempelt werden zu müssen. Das ans Ende des Albums gelegte „Life to Its Fullest“ ist ein wahrer Diamant. Sofort mit einem Oldschool-Riff beginnend kann niemand mehr abschalten und wer noch nicht den Kopf in Bewegung hatte, schwingt nun spätestens mit. Dieses Stück könnte genauso aus den 70ern stammen. Genauso dreckig stellt man sich das vor und so will man es doch auch mal haben. Chapeau Pyroclasm


Trackliste:

1. The Right Time

2. Disillusion

3. World on Fire

4. Sucker

5. The Burden Hardest to Bear

6. Bleeding Wounds

7. Dont Worship Me

8. Life to Its Fullest


Bewertung:

9 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Pyroclasm
  • Album Titel: World On Fire
  • Erscheinungsdatum: 27.08.2016
  • Fazit: Jeder Freund von Oldschool-Thrash kommt hier mehr als auf seine Kosten. Ein solches Release im Jahr 2016 zu hören, lässt jeden Freund des Extreme Metal hochjauchzen und auf mehr hoffen. Der Doom-Einfluss wird nahezu ideal in das ganze Konstrukt eingebunden, ohne dabei alteingesessene Hörer zu verärgern, noch werden Neulinge zu sehr abgeschreckt. Wenn die Band live so überzeugt wie auf dem Album, kann man den Jungs aus dem Unterland nur das Beste für die Zukunft wünschen und dass es auch bald mit einem Plattenvertrag klappt.
Gelesen 1707 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 18 Januar 2017 22:30

Medien

World On Fire Pyroclasm