Sonntag, 23 Oktober 2016 16:32

Insanity Alert - Moshburger

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Moshburger Moshburger Insanity Alert

Ist es Thrash, ist es Grind? Keine Ahnung, aber es nimmt die Omma bei den Ohren, schnallt sie vor ein laufendes A380 Triebwerk und tritt den Non-Stop-Flug von Wien nach Wien an. So oder so ähnlich könnte ein Pixie-Bilderbuch zur neuen Platte „Moshburger“ von Insanity Alert aussehen.

Dabei sind die Jungs zum Glück nicht so corig unterwegs, wie man das auf den ersten Blick vermuten könnte, und es steckt tatsächlich auch etwas Talent hinter den 15 Songs, die es im Schnitt auf stolze 90 Sekunden bringen. Die längeren Stücke sind in der Regel mit einem Intro versehen. So geht es im längsten Stück der Scheibe, „Wake & Bake“, um die gesunde Sportzigarette, davor, danach und zwischendrin und der Song ist tatsächlich, wenn man das so sagen kann, einer der langsameren der Scheibe.

 

Ansonsten wird auf Moshburger praktisch keine Sekunde Pause gemacht und man bleibt dem deutschen Thrash Metal relativ treu, auch wenn das Musikvideo eher den Eindruck einer Abi-Party Gesellschaft auf Malle macht – das beginnt beim Gesang von Heavy Kevy, der Andreas „Gerre“ Geremia von Tankard zum Verwechseln ähnlich klingt (wenn man ihn etwas höher pitcht bzw. Feuer unter dem Hintern macht) bis hin zu den Themen, die mal zwischen Quark („Slimer's Revenge“, „Why Is David Guetta Still alive“ und „Lord Kill-A-Lot“ (wie man die „Tante“ von „Die Antwoord“ zum Mitsingen animieren konnte, wird wohl auf ewig ein Geheimnis bleiben)) und ernsteren Themen („Make Your Mind Up Or Die“, „March Of The Mentally Ill“) switchen. Ansonsten bleibt über das zweite Album der Tiroler nicht viel zu sagen, außer dass es eben Spaß macht - leider aber auch schon nach gut 25 Minuten wieder vorbei ist und aufgrund der Geschwindigkeit eines rollenden Panzerzugs auch nach dem vierten oder fünften Durchhören relativ wenig hängen bleibt.

 

Damit ist das Album kurzweilige Pausenunterhaltung und die Band wird wohl auch eher an der Live-Perfomance gemessen werden müssen (wobei ein nicht geringer Teil in mir inständig hofft, dass man sich keine Baggypants an- oder Basekäppis umgedreht auf den Kopf pflanzt und auch auf der Bühne transportiert, was man musikalisch liefert). Nämlich ordentlichen Thrash mit geiler Gitarrenarbeit, donnernden Drums und wenig Violettatata Dancing. Weiter so und das nächste Mal bitte was Einschieben was nicht nach einer Minute rum ist!


Trackliste:

01. Disco Demolition

02. Life’s Too Short For Longboards

03. Pact With Satan

04. Desinfektor

05. The Times Are A-Thrashin‘

06. Why Is David Guetta Still Alive?

07. Wake & Bake

08. Lord Kill-A-Lot

09. Gonna Rip Your Head Off

10. March Of The Mentally Ill

11. Confessions Of A Crabman

12. Make Up Your Mind Or Die

13. Slimer’s Revenge

14. Metal Punx Never Die!

15. Mushroom Cloud

 

Bewertung:

6,5 von 10 Punkten


Weitere Informationen

  • Band: Insanity Alert
  • Album Titel: Moshburger
  • Erscheinungsdatum: 23.09.2016
  • Fazit: Weiter so und das nächste Mal bitte was Einschieben was nicht nach einer Minute rum ist!
Gelesen 1449 mal Letzte Änderung am Sonntag, 23 Oktober 2016 16:52

Medien

Why Is David Guetta Still Alive Insanity Alert