Dienstag, 26 Juli 2016 13:35

Mariusz Goli - Into The Unknown

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Into The Unknown Into The Unknown Mariusz Goli

Man muss ab und zu den Gitarrengöttern huldigen, auch wenn diese den „Metal“ mit ihrer Kunst nur streifen. Die Essenz und Herkunft „unserer“ Musik liegt unbestritten in diesem klassischen Instrument und ohne Gitarre wäre keines der Genre die wir hier besprechen komplett. Einer dieser „Götter“ ist der Pole Mariusz „Vargall“ Goli, der sich, als er 15 Jahre alt wurde, das Gitarrenspiel autodidaktisch beigebracht und jetzt sein erstes Album „Road Into The Unknown“ herausgebracht hat.

Normalerweise ist das Tonstudio nicht die Heimat von Vargall, der die Straßen, Parks und Pubs von Katowice und anderen polnischen Städten zu seiner Bühne auserkoren hat. Dort trifft man ihn immer mal wieder mit seiner Gitarre und einem Looper und Verstärker, wie er seine Virtuosität in sich ständig wandelnden Klangbildern und Improvisationen unter Beweis stellt. „Busking“ wie sich die Kunst der Straßenperformance nennt, ist Vargalls Weg seine Freiheit zu behalten und trotzdem den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Ganz im Geiste des „Underground“ heißt das die Kunst anzubieten und wer etwas geben will, kann dies tun oder es auch einfach nur genießen.


Einflüsse, die Vargalls Musik bestimmen, sind dabei von Rock über Folk vor allem Flamenco (Track „Road Into The Unkown“ – High Noon) und wohl auch die Romakultur und der nahe Osten (Track „Arabic“), sowie Black Sabbath oder die Beatles, mit denen nach eigener Aussage „alles Angefangen hat“. Dieses Mischmasch an Inspiration verleiht dem Gitarrenspiel immer wieder das gewisse Feuer und Würze und erlaubt den schnellen Wandel innerhalb der einzelnen Songs. Balladen findet man von Vargall, zumindest was Youtube angeht, eher weniger und so ist das jetzt erschienene Album ein interessantes Add-On für jeden Fan. Auf „Into The Unknown“ geht es nämlich grundsätzlich gefühlt gemächlicher zu und ich ziehe nach den ersten Songs Parallelen zu Fingerstyle-Profis wie Andy McKee und den Instrumentalstücken von Tulegur.


Der letzte Track, der schlicht „Improvisation“ heißt, ist ein vierminütiger schneller Ritt durch das Repertoire und hat für alle die sich mit den Straßenvideos von Vargall auseinandergesetzt haben, spätestens ab 02:15 einen Wiedererkennungswert. Das einzige Manko das ich „Into The Unknown“ attestiere ist seine relative Kürze und man wünscht sich nach dem letzten Takt noch mehr davon! Der relative günstige Preis von 7 Euro ist auf jeden Fall gerechtfertigt und die ersten handsignierten 100 Exemplare waren nach keinen 24 Stunden schon verkauft.


Trackliste:

1. Road Into The Unknown 0

2. Greenland

3. High Noon

4. Arabic

5. Lord Of The Wind

6. Horses

7. Improvisation


Bewertung:

9 von 10 Punkten


Weitere Informationen

  • Band: Mariusz Goli
  • Album Titel: Into The Unknown
  • Erscheinungsdatum: 25.07.2016
  • Fazit: Ich kann nur jedem der auf virtuoses Gitarrenspiel zum Entspannen steht, einen Blick auf Bandcamp empfehlen.
Gelesen 2520 mal Letzte Änderung am Dienstag, 26 Juli 2016 13:39

Medien

Busker Mariusz Goli