Mittwoch, 13 April 2016 12:27

Necrotic Woods - The Nameless Dark

geschrieben von
Artikel bewerten
(8 Stimmen)

Seit einiger Zeit brodelt es gewaltig in der deutschen Black Metal Szene, und es tauchen immer wieder neue, interessante Bands auf. Necrotic Woods haben mit ihrem Zweitling "The Nameless Dark" im letzten Jahr eine Perle veröffentlicht, die ihresgleichen sucht. Wir von Undergrounded haben uns mit Freuden auf diese Review gestürzt.

Die schwarze Kapelle aus Steinheim in NRW hat mit "Exaltation of Death" im Jahr 2008 bereits ein starkes Debut geliefert, und sich nun mit dem Nachfolger "The Nameless Dark" fulminant selbst übertroffen. Ein soundtechnisch einwandfrei produziertes Werk, was für mich bedeutet, dass der Sound zwar sauber, aber trotzdem nicht zu glatt ist. Sänger Thorn erinnert mich des Öfteren an Watains Werke, an bestimmten Stellen auch an Celtic Frost oder Triptykon. Die Songs sind, trotz ihrer Härte, sehr facettenreich. Das harte, und gleichzeitig melodiöse Geknüppel klingt manchmal nach alten Dark Fortress oder Satyricon. Die Band ist, trotz der guten Produktion, recht Oldschool und das gefällt mir sehr.

Tracklist:

  1. 1-17
  2. Life is on the Wane
  3. Godless
  4. Indifferent Sun
  5. A hundred Ropes
  6. The nameless Dark
  7. Oneiric
  8. Blood and Ashes
  9. Languor
  10. A Funeral shroud cast upon the late World

Bewertung:

8 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Necrotic Woods
  • Album Titel: The Namless Dark
  • Erscheinungsdatum: 20.03.2015
  • Fazit: „The Nameless Dark“ ist eine Bereicherung für den deutschen Black Metal und überzeugt durch gekonnte Produktion, versiertes Gitarrenspiel, harte Drums und einem sehr flexiblen Sänger. Die 10 Songs sind nie langweilig und immer auf den Punkt. Necrotic Woods sollte man im Auge und vor allem im Ohr behalten, denn ich denke, dass da noch einiges auf uns zukommt.
Gelesen 1582 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 14 April 2016 14:54

Medien

Necrotic Woods - Oneiric Bret Hard Records, Necrotic Woods