Samstag, 09 April 2016 21:40

The Shiva Hypothesis - Promo 2015

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Vor vier Jahren gründeten sich in den Niederlanden The Shiva Hypothesis, und nun hat ihr Erstlingswerk „Promo 2015“ seinen Weg zu uns gefunden. Black Metal, gemischt mit Death und Thrash, und einer gehörigen Portion „Atmosphäre“ - das weiß zu gefallen.

Zwar umfasst die Promo EP der Niederländer nur drei Songs, doch die können sich mit fünf, sechs und neun Minuten Spielzeit eindeutig sehen bzw. hören lassen. Ohne zu viel Firlefanz bricht Track 1 „Caduceus“ über den Hörer herein, dunkle, kraftvolle Growls gepaart mit einem stimmigen Drums-Gitarren-Bass-Arrangement erschaffen ein starkes Maß an Tiefe. Besonders interessant ist das Intro des zweiten Songs, sakral, durch den gutturalen Gesang jedoch fast vollständig ins Groteske verzerrt, erzeugt es direkt Gänsehaut. Hier werden nun auch dunklere, schwerere Töne angeschlagen, die zwischendurch von einem schnellen, verzweifelt klingenden Gitarrensolo unterbrochen werden. Hasserfüllt und düster ist die Stimmung, die auch während den ausgedehnten Instrumentalparts nicht an Kraft verliert. Etwas hätte man noch an den Arrangements der Riffs arbeiten können, technisch sind sie zwar einwandfrei, doch fehlt mir ein wenig das „Eigene“. Die Songs wirken trotzdem in sich sehr stimmig, durch abwechselnd schnellere und langsamere Tempi kommt auch beim letzten Song, trotz seiner Länge, keine Langeweile auf.

 

Textlich orientieren sich The Shiva Hypothesis nach eigener Aussage an vergleichender Religion und Mythologie, in diesem Genre zwar nicht das Neueste, aber gut umgesetzt. Der zeitweise verzweifelt, zeitweise manisch wirkende Gesang wird unterstützt durch wahnsinniges Gelächter im Hintergrund, was die Beklemmung, die dem Song inne wohnt, noch verstärkt. Was etwas irritiert ist der Titel des Werks, doch warum nicht mal die Dinge beim Namen nennen? Es ist eine Promo EP, erschienen im Jahr 2015, hier ist drin, was draufsteht.

 

Am eigenen Sound kann noch gefeilt werden, und musikalisch darf es gern noch ein wenig anspruchsvoller werden, doch wann ist schon ein Meister vom Himmel gefallen? Wäre ja auch langweilig, sich nach seiner ersten EP zur Ruhe setzen zu müssen, weil der musikalische Olymp bereits erklommen wurde - Von mir jedenfalls eine klare Empfehlung.

 

Trackliste

1. Caduceus
2. Praedormitium
3. Maze of Delusion

 

Bewertung

8,5 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: The Shiva Hypothesis
  • Album Titel: Promo 2015
  • Erscheinungsdatum: 01.12.2015
  • Fazit: Am eigenen Sound kann noch gefeilt werden, und musikalisch darf es gern noch ein wenig anspruchsvoller werden, doch wann ist schon ein Meister vom Himmel gefallen? Von mir jedenfalls eine klare Empfehlung.
Gelesen 2873 mal Letzte Änderung am Samstag, 09 April 2016 21:48

Medien

Caduceus The Shiva Hypothesis