Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Dienstag, 07 Februar 2012 18:43

Irdorath - Dekonstrukteur des Fleisches

geschrieben von
Artikel bewerten
(9 Stimmen)

Neues Futter für die Riege der Black/Thrash Metal Begeisterten steht ins Haus. Irdorath präsentieren ihr 2. Studioalbum “Dekonstrukteur des Fleisches“ über Massacre Records und auch wir lassen uns das Werk durch die Gehörgänge gehen.

Die im Jahre 2005 gegründete Band konnte schon mit ihrer Erstveröffentlichung “Götterdämmerung“ mächtig Eindruck schinden und sich bei einigen Auftritten schnell eine ansehnliche Fanbase schaffen. Nun wollen sie die angefangene Arbeit mit “Dekonstrukteur des Fleisches“ fortführen. Fangen wir also mit dem ersten Song an, der zugleich auch den Titel des Albums trägt. Nach einem kurzen Intro prügeln die Österreicher sofort los. Mächtige Riffs, die da schon ab der ersten Minute abgefeuert werden. Schlagzeuggewitter und keifender Gesang tun ihr übriges. Der erste Eindruck ist absolut gelungen und mehr als zufrieden stellend. “Freitodzwang“ kommt da etwas atmosphärischer, mit Keyboard-Klängen wird zusätzlich Stimmung in die Songstruktur gepumpt. Trotzdem verliert der Song nicht an Härte und kann seinem Vorgänger durchaus gerecht werden. Mit “Blindheit“ rollt die nächste Woge des Gewittersturms an. Dir Riffs sind wirklich sehr eingängig und vermitteln die Detailtreue, mit der Irdorath ihre Songs ausschmücken. Erinnert mich vom Stil manchmal an Varg, die auch mit ihren eingängigen Gitarrensounds viel Punkte bei den Hörern sammeln konnten. “Unter flammenden Laternen“ begibt sich da auch nicht in neues Fahrwasser und prügelt weiter den Staub aus den Boxen. Der erste Song, der zumindest am Anfang ein wenig Wind aus den Segeln nimmt ist “Stummheit“. Akustisch angehaucht gibt der Anfang doch ein klein wenig Abwechslung, auch wenn diese nicht von langer Dauer ist. Feuer frei, und weiter geht’s… Die Gitarren machen wirklich Laune, dass muss man den Österreichern schon lassen. Geniale Hooklines, aber auch ballerndes Geschredder paaren sich zu einem absoluten Klangerlebnis. Danach folgt der Titel “Fleischgewordener Antigott“ mit einer geradezu epischen Einleitung. Gekonnte Tempowechsel machen den Song sehr abwechslungsreich und machen ihn so zu einem der Highlights auf  der Scheibe. “Bald ersäuft die Menschenbrut“ wartet dann wieder mit einem wahren Black/Thrash Gewitter auf. Schnell, aggressiv… was will man mehr! Auch “Das stolze Tier“ und “Spiegelscherben“ können das hohe Niveau des Silberlings halten und zeigen nochmals die Stärken von Irdorath auf, bevor mit “Taubheit“ auch schon der letzte Song ansteht.

Bis zum bitteren Ende erstrahlt der Ideenreichtum und zeigt noch mal eindrucksvoll, die grandiose Gitarrenarbeit der Band. Absolut überzeugend und voller Liebe zum Detail kann “Dekonstrukteur des Fleisches“ in allen Bereichen Punkten. Auch die Soundqualität ist bestechend und kann sich absolut sehen lassen. Alles in allem kann ich nur meine Empfehlung aussprechen. Für all Diejenigen, die auf die harte Kost im Metal abfahren ein absolutes Muss!

Cover und Umfang (7/10)
- Passendes Coverartwork
- mit 10 Tracks auf gut 45minuten verteilt, durchschnittlich.

Abwechslung (8,5/10)
- Geniale Gitarrenriffs und Hooklines verleihen Wiedererkennungswert
- eingängige Songs mit Tempowechseln und allgemein viel Abwechslung  

Sound (8,5/10)
- Qualitativ hochwertig Produziert
- Alle Instrumente gut Abgemischt und in Szene gesetzt

Gesamtpunktzahl (8/10)

Weitere Informationen

  • Band: Irdorath
  • Album Titel: Dekonstrukteur des Fleisches
  • Erscheinungsdatum: 27.01.2012
Gelesen 3969 mal Letzte Änderung am Montag, 20 Februar 2012 01:01

Medien