Sonntag, 20 Oktober 2013 19:41

Bulldozing Bastard - Bulldozing The Vatican

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Bulldozing The Vatican Bulldozing The Vatican Bulldozing Bastard

Ihr hättet mir Techno präsentieren können! Ihr hättet Schlager knödeln dürfen! Ja, ihr hättet sogar Nucorehardsteppussymetal zocken dürfen! Mit dem Albumcover hättet ihr euch einen verdammten Preis verdient, ein Platinalbum Award, einen Oscar, das Bundesverdienstkreuz am Band mit Schwertern!

Bulldozing Bastard und „Bulldozing The Vatican“ heißt die erste Scheibe der Band und erfüllt jedes Drecksau Rock'n Roll Klischee wo gibt. Wenn die Mitglieder schon Genözider und Iron Kommander heißen, bei Heavy Metal Sturmtrupp Records beheimatet sind und aus Detmold kommen (wie einst eine mir sehr nah gelegene Band namens Matthias Galbacs“), kann es nur heftig eine aufs Maul geben! Die Jungs machen eine harte Mischung aus Motörhead, Venom und Bathory gewürzt mit Deutsch! (Nicht die Texte, aber der Hang zum Panzern, Plattmachen und Umwalzen!)

 

Der erste und damit auch Albumtiteltrack „Bulldozing The Vatican“ beginnt als Intro zur Scheibe mit einer Ansprache den Vatikan plattzumachen und fast möchte man sich wünschen es würde ernst. Die Musik ist schnell und aggressiv, fast schon thrashig aber doch rockig/melodisch angehaucht. Die Stimme von Genözider bewegt sich schon sehr Richtung Lemmy mit ordentlich Rauch und Whiskey. Die Riffs sind recht einfach gehalten und treibend und Hauptträger ist immer die Stimme die Genözider und ab und zu auch der Iron Kommander im „Duett“ growlen.


Die Songs bieten eigentlich durch die Bank weg keine großen Überraschungen, wenn „Street Metal Death Squad“ durch einen hohen „Speed Metal“ Schrei eingeläutet wird, ist das schon viel Abwechslung bevors wieder ins altbekannte Muster springt. Vor allem der Song erinnert mich insgesamt auch etwas an „Blizzard“ wobei vielleicht noch etwas schneller als die Undergroundgröße aus dem Ländle. Mein absoluter Lieblingstrack der Scheibe ist „Go Fuck Yourself“ und klingt sehr stark nach junggebliebenen Motörhead. Auch hier gibt es keine Innovation, dafür aber eine nette Message und ist wohl auch eine Homage an die Vertretung der Band „Go Fuck Yourself Production“ aus Lage in Mitteldnordeutschland. Ein weiterer Anspieltipp ist „Black Leather Uniform“, der zwar den kürzesten Song der Scheibe darstellt aber direkt zum Mitschunkeln und Growlen einlädt. Live dürfte das Teil wohl richtig abgehen und im Pit kaum einen Stein auf dem anderen lassen, was aber wohl für alle anderen Songs genauso gilt.


Tracklist:

01 Bulldozing The Vatican
02 Street Metal Death Squad
03 Chainsaw Inquisition
04 Nothing In Common
05 Go Fuck Yourself
06 Bastard Metal
07 Beer Hammers
08 Black Leather Uniform
09 Get Me Off (This Restriction Order)
10 Metal Avenger

Bewertung:

7 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Bulldozing Bastard
  • Album Titel: Bulldozing The Vatican
  • Erscheinungsdatum: 12.02.2013
  • Fazit: Persönlich finde ich die Scheibe mit knapp über 30 Minuten und 10 Tracks doch recht kurz geraten, aber ehrlich gesagt braucht es hier auch nicht mehr. Schnell rein, schnell wieder raus und in der Zeitspanne einfach den Laden abreißen, die Töchter knallen, auf den Tisch pissen und den Alk mitgehen lassen! Rock on!
Gelesen 2123 mal

Medien

Bulldozing The Vatican Bulldozing Bastard