Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 67

Mittwoch, 11 Juli 2012 00:09

Face Down - The Runaway EP

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Face Down Face Down Face Down

Face Down. Erst 2010 in Paris gegründet und mir bisher gänzlich unbekannt haben uns Ihre in Eigenproduktion hergestellte EP „The Runaway“ zugeschickt. Genre: „Southern Rock“... Selbst ordnen sich Face Down zwischen Pantera und Down ein. Ob sie ihr versprechen halten können? Ich bin gespannt.

Jedenfalls liefern die Franzosen ein cooles, wenn auch nicht sonderlich farbenfrohes Cover. Ein Autowrack verrottet in Mitten einer Wüste, am Himmel tobt ein Flammenmeer.

Egal, genug geglotzt, Jetzt gilt es zu Beweisen, ob die Jungs sich wirklich in einem Satz mit Pantera erwähnen dürfen. Anlage auf „Overdrive“ und los geht’s!

 

Was zuerst nach Oktoberfest ohne schlechte Musik klingt, wird kurz und knapp mit groovigen und hardrockigen Gitarrenlicks serviert. Der erste Schein trügt, wenige Sekunden später wird’s fetzig. Eine gewisse Ähnlichkeit zu Pantera und dessen Ablegern der überbliebenen Mitglieder (R.I.P. Dime) ist nicht von der Hand zu weisen, auch wenn es bei Face Down von den Vocals her doch eine ganze Ecke härter zugeht. Schnell, ausgefeilt und böses druckvolles Riffing und Drumming ab dem ersten Song. Diese Linie hält auch der zweite Song, welche sich übrigens den Namen mit der EP teilt. Es geht wahnsinnig vorwärts, als absoluter Pantera-Fan ist es schön mal wieder so richtig auf die Fresse zu kriegen – Dafür eignet sich die EP auf jeden Fall. In TNT and Rusty Guns hängen die französischen „Southern Rocker“ dann nochmal richtig den Redneck raus und ballern mit Doublebase und bleiernen Saitenmetzeleien nur so um sich. Kurzweilig, Straight. Auch der vierte Track im Bunde macht da keine Ausnahme. Leider ist aber schon zur Mitte der EP irgendwo der Wiedererkennungswert vom höhergelegten Pick Up gefallen. Ein etwas langsamerer und extrem stimmiger Part in „Consume Or Be Consumed“ ist so ziemlich eine der wenigen Passagen, die fest im Gedächtnis bleiben. Ebenso der Start des ersten Tracks. Sonst sieht es leider schwach aus.

Der letzte Song hört auf den Namen „Katrina“ und heizt in bekanntem Ausmaß los. Die Inspiration bot offensichtlich das gleichnamige gewaltige Unwetter, welches vor Jahren komplett New Orleans zerlegte. Genau so destruktiv geht dieser Song ab und kracht nochmal mit Vollstoff auf den Hörer ein. Und beendet so auch diese Knapp 20 Minuten starke EP entsprechend.

 

Face Down haben in Ihrer ersten EP zwar musikalisch überzeugt, müssen sich aber zum Longplayer hin noch einige Kniffe beim Songwriting aneignen um die Vielfalt nicht zu stark zu vernachlässigen.. Genrefans können mit der EP aber auf jeden Fall ordentlich abfeiern. Zur Eigenproduktion kann ich übrigens nur ein riesen Lob aussprechen. Der Sound ist unglaublich gut und vor allem von ungeahnter Härte! Man darf gespannt sein, ob das Debüt-Album die Kurve kriegt!


Tracklist:

I. One Last Walk
II. The Runaway
III. TNT And Rusty Guns
IV. Consume Or Be Consumed
V. Katrina

 

Cover und Umfang (4/10):
-Design ganz nett, aber nix besonderes

-Umfang EP-technisch kurz

Abwechslung (3/10):
-immer hart und brachial
- kaum Wiedererkennungswert

Sound (10/10):
-Tadelloser Sound!

Gesamtpunktzahl:
5/10

Weitere Informationen

  • Band: Face Down
  • Album Titel: The Runaway
  • Erscheinungsdatum: 2011
Gelesen 1724 mal

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung