Mittwoch, 27 Januar 2016 15:08

Fantoft - Possessed by Chaos

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Possessed by Chaos Possessed by Chaos Fantoft

Fantoft aus Leipzig sind schon seit 2008 aktiv, wurden aber erst 2014 mit dem ersten Album „The Chronicles Of Hate“ so richtig „lebendig“, wenn man das im Black Metal überhaupt sagen kann. Kaum ein Jahr später schieben die Sachsen die nächste Langrille „Possessed By Chaos“ auf den Markt, welche dem Hörer eine leicht differenzierte Fortführung der ersten Scheibe bietet.

„Possessed by Chaos“ ist dabei allerdings rein trackmäßig, um über die Hälfte kürzer als das erste Werk und enthält 6 Tracks mit einer Spielzeit von 35 Minuten und steht dabei dem ersten Output etwas nach. Man mag vermuten dass Fantoft schlicht noch mehr Material für die erste Platte gehabt hat, dieses allerdings aufgrund der Länge nicht mehr unterbringen konnte. Gewachsen sind die Jungs in diesem einen Jahr dennoch, sind die Wurzeln doch noch tiefer in den Oldschool Boden der frühen 90er eingedrungen und ziehen alles an Nährstoff aus dem Boden, was Black Metal ausmachen sollte. Wer Metal im Geiste von frühen Dimmu Borgir, Marduk oder auch Watain erwartet, bekommt genau das von den Leipzigern geliefert.

 

Keyboard Schnickschnack oder irgendwelche „bunten“ Verschönerungen wird man auf Possessed By Chaos vergebens suchen und so dominiert ein roher, ursprünglicher und stellenweise, was das Riffing angeht, eine gewisse „Naivität“ die einen in besagten Urzustand der Szene zurückholt und keineswegs negativ ausgelegt werden sollte. Man hat sich gefühlt von den allzu melodischen Einflüssen der ersten Scheibe abgewandt und das Werk wird durch und durch von dicken und düsteren Klangwänden dominiert - während Sänger Gorethron mit seinem dreckigen Growls zusammen mit den Backing Vocals von Sephiroth ein unheiliges Gleichgewicht in die Produktion bringt. Dabei rauschen die Songs in einem Tempo durch, die ich mit einem musikalischen Blitzkrieg gleichsetzen würde. Das einzige echte Midtempo Stück würde ich den längsten Song „Lullaby of Starvation“ nennen, der gleichzeitig den längsten Track der Platte darstellt. Die Qualität ist durchgehend hoch, auch wenn mir persönlich eine richtige Hymne, wie z.B. „Chrushing The Bones With Hate“ von der alten Platte, fehlt. Dies ist aber der einzige subjektive Minuspunkt den ich zu vergeben habe was vielleicht auch daran liegen mag, dass ich die Jungs live erleben durfte und das stimmige Konzept auch den letzten Zweifel der Leistungsfähigkeit der Sachsen weggefegt hat. Man darf gespannt sein was da noch geliefert wird und wer hier noch nicht live zugegen war, dem sei Fantoft ans Herz gelegt!

 

Trackliste:

01:Armageddon
02:The Death`s Remains
03:Possessed by Chaos
04:War of Blackened Blood
05:Pestilence
06:Lullaby of Starvation

 

Bewertung:

8,5 von 10 Punkten


Weitere Informationen

  • Band: Fantoft
  • Album Titel: Possessed by Chaos
  • Erscheinungsdatum: 21.12.2015
  • Fazit: Die Qualität ist durchgehend hoch, auch wenn mir persönlich eine richtige Hymne, wie z.B. „Chrushing The Bones With Hate“ von der alten Platte, fehlt. Dies ist aber der einzige subjektive Minuspunkt den ich zu vergeben habe was vielleicht auch daran liegen mag, dass ich die Jungs live erleben durfte und das stimmige Konzept auch den letzten Zweifel der Leistungsfähigkeit der Sachsen weggefegt hat. Man darf gespannt sein was da noch geliefert wird und wer hier noch nicht live zugegen war, dem sei Fantoft ans Herz gelegt!
Gelesen 1577 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 27 Januar 2016 15:15

Medien

Possessed by Chaos Fantoft

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung