Interview mit Sephiroth (Fantoft)

Entschleunigung ist heutzutage nicht nur in der Metalwelt oft gewünscht und selten erreicht. Mit wahnwitziger Geschwindigkeit ändern sich Szene, Menschen und Projekte, wollen Alben produziert, Touren gemacht und Konzerte gegeben werden. Diesem Trend zum Trotz stellt sich Fantoft aus Sachsen.

Die 2007 gegründete Black Metal Kombo hat seit der Entstehung schon einige Wechsel durchgemacht, aber hielt sich mit Releases extrem bedeckt. Mit "The Chronicles Of Hate" brachte die Band 2014 (nach zwei Demos) ihr Debüt auf den Markt, dass bei uns sehr positiv aufgenommen wurde. Die Ankündigung eines neuen Albums mit dem Projektnamen „Possessed by Chaos“ ist Grund genug mal Tacheles mit den Jungs zu reden!


UG: Hallo Sephiroth!

Sephiroth: Salve!


UG: Erstmal Danke für deine Zeit. Lange Jahre nichts und dann Schlag auf Schlag. So kommt es mir gerade vor wenn man die Abstände - Gründung – Album – Album - anschaut. Wie kommts zu diesem "gestauten" Blitzkrieg?

Sephiroth: Das ist darauf zurückzuführen, dass durch die Zusammenkunft unseres derzeitigen stabilen Line-Ups eine Art Vulkanausbruch der Kreativität stattgefunden hat. Durch die lang anhaltenden Besetzungs-, Stil- und Strukturwechsel war es lange Zeit nicht möglich Material zu festigen, zu verfeinern oder gar als vollendet zu betrachten. Es ist wirklich nicht leicht Musiker zu finden, die die Ideale und Abgründe dieser musikalischen Reise teilen oder sich damit identifizieren können.

Einige der Songs auf "The Chronicles of Hate" sind nunmehr über 5 Jahre alt und wurden neu aufgearbeitet, um alles etwas "zeitgemäßer" ins Bandgefüge einzubringen. Nur zwei, der darauf befindlichen Stücke, wurden zu der Zeit geschrieben als die Band bereits so bestand wie sie jetzt ist. War das Debut-Album noch eine Zeitreise in die Vergangenheit, wird das neue Album nur brandneues Material beinhalten.


UG: Und das hat mich persönlich nicht gerade wenig beeindruckt - Vor allem "Blitzkrieg against Christianity" ist bei mir ein Dauerrenner im Player. Jetzt macht es auf jeden Fall Sinn das euer Debüt schon so "ausgereift" klingt. Du hast gerade schon das neue Album angesprochen. Was erwartet die Fans?

Sephiroth: Vielen Dank, "Blitzkrieg against Christianity" ist auch bei den Bandmitgliedern einer der Favouriten - der geht einfach derb in die Fresse! Die Fans erwartet ein größeres Maß an Oldschool-Atmosphäre als beim Vorgänger. Gerade Enrhales hat sich beim Drumming noch stärker auf Dynamik und Akzente konzentriert als auf Highspeed-Blasts, was natürlich nicht heißt das diese ganz wegbleiben. Gorethron wird, abgesehen von den Backing Vocals vom Vorgänger, zum ersten Mal als Sänger auf einer unserer Scheiben zu hören sein, seine Stimme ist überwältigend und wie geschaffen für uns.

Alles in Allem wird es, wie gewohnt, eine bunte Mischung geben die ein großes Spektrum an Blackmetal beinhaltet, dabei den roten Faden vom Vorgänger weiterführt und noch tiefer in die Abgründe des menschlichen Daseins eintaucht.


UG: Das Feld "Abgründe des menschlichen Daseins" ist ja sehr weit gefächert. Das erste Album wurde sehr von religiösen bzw. antireligiösen Themen dominiert. Wird das neue Album wirklich die "bunte Mischung" oder wollt ihr euch auf ein besonderes Themengebiet konzentrieren?

Sephiroth: Ein besonderes Themengebiet wird es in diesem Sinne nicht geben. Unsere antireligiösen Ansichten werden natürlich auch wieder einen großen Stellenwert bekommen, da dieses große Kapitel einen der vielen Abgründe seit Menschen Gedenken darstellt. Themen wie Misanthropie, Kannibalismus oder Selbstverletzung werden auch darin vorkommen. Nennen wir es eine Zusammenstellung lebens- und glaubensverneinender Ansichten. Genaueres kann ich zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung leider noch nicht sagen.


UG: Gutes Stichwort - Wie weit ist das Projekt denn schon gediehen und gibt es schon einen Projektnamen? Ich nehme an wenn ihr schon eine Weile an neuem Material arbeitet geht es wohl bald ins Studio?

Sephiroth: Die Segel sind gesetzt und es geht straff voran.Die Songs sind geschrieben, zum Teil geprobt und live umgesetzt. Das Konzept steht und wird noch diesen Monat in bildlicher Form auf unserer Facebook-Site zu finden sein. Es wird unter dem Banner "Possessed by Chaos" laufen und ne geballte Ladung Blitzkrieg à la Fantoft enthalten. Die Tracks werden, wie auch beim Vorgänger, in den eigenen Hallen aufgenommen, abgemischt und von uns selbst produziert. Ob es dieses mal ein Release über ein Label geben wird, steht noch nicht fest.

 

UG: Das klingt wie ein straffer Zeitplan aber die Energie hört man jetzt schon raus. Mal angenommen ihr adelt das Release mit einer Tour, wer wäre da bandtechnisch auf eurer Wunschliste?

Sephiroth: Ein straffer Zeitplan ist es auf jeden Fall. Es gibt noch viel zu tun, jedoch an Energie mangelt es uns nicht.

Die Liste wäre zu lang. Es gibt zu viele richtig gute Underground-Bands, die etwas auf sich halten. Leider gibt es auch genügend Trittbrettfahrer und Fahnenschwenker die von Idealen oder Prinzipien nicht viel halten bzw. diese nur als Fassade schauspielern, weil man denkt im Blackmetal true und grim sein zu müssen, ohne wirklich das zu verkörpern, was man vorgibt zu sein. Es ist mittlerweile wirklich schwer die Grenze zwischen beiden zu ziehen und die Bands zu sondieren, ohne seine eigenen Prinzipien zu verraten.

Bundesweit bzw. lokal wären da einige kleinere Bands mit denen wir aktiven Kontakt pflegen und bereits Konzerte für dieses Jahr geplant haben. Ich denke diese wären auch einer Tour nicht abgeneigt. Geplant ist so etwas wie eine Tour allerdings noch nicht.


UG: Was wären das für Prinzipien?

Sephiroth: Beispielsweise gehört dazu sich selbst treu zu sein und tatsächlich an das zu glauben was man in Form von Texten verfasst. Zu 100% hinter der Musik zu stehen und Themen vertonen bzw. vertexten mit denen man sich tatsächlich beschäftigt. Kein übertriebenes "Ich hasse den ganzen Tag weil ich Blackmetal höre" Getue, wie es von so manchem zelebriert wird. Absolute Distanz zu politischen Themen, denn unser Krieg ist ein spiritueller. Wir betreiben keine Augenwischerei sondern widmen uns dem Kampf gegen eine Spezies die schon vor Jahrhunderten die Wurzeln ihrer Existenzgrundlage gekappt hat. Darunter zählen nicht nur Religionen und der Hang zum Größenwahn, sondern auch das Verneinen und sukzessive Aberziehen der eigenen Instinkte, was schon seit Generationen erfolgreich den Mensch zu einem Schatten seiner Selbst macht. Das Ungleichgewicht zur Natur, zu jeder Spezies die diesen Planeten bewohnt und das absolut ausbeuterische Verhalten dieses "Virus" kommt beispielsweise auch hinzu.

Darüber könnte man stundenlang philosophieren und noch vieles hinzufügen. Ansich sind das die Eckpfeiler, welche auch zur Gründung thematisiert und bis heute in die Welt getragen wurden.


UG: Ich wünsche euch auf jeden Fall dass ihr euch selbst treu bleiben könnt, ich denke je höher der Bekanntheitsgrad, desto schwieriger wird das werden. Das Schöne ist natürlich, dass man echte Charkterstärke zeigen kann. Aber zurück zum Album - Du hast gesagt die Aufnahmen werden wieder in den eigenen Hallen gemacht - Habt ihr euer eigenes Studio oder wie verhält sich das?

Sephiroth: So ähnlich. Im Laufe der Jahre hat sich im Proberaum einiges an Equipment, welches wir für die Aufnahmen nutzen, angehäuft. Das gemischt mit nem ordentlichen Studioprogramm und ein klein wenig Know-How reicht uns vollkommen aus. Aufnahmen aus professionellen Studios sind uns zu klinisch und verderben den Charakter unserer Musik. Wir behalten die Fäden in der Hand und sind in der Lage Jamsessions, Experimente und neue Songs sofort und fortwährend festzuhalten.


UG: Was wahrscheinlich auch die Kosten extrem drücken wird. Habt ihr schon grob eine Idee zum Umfang und Layout?

Sephiroth: Das Album wird eine Spielzeit von ca. 40 min. beinhalten und im schlichten Outfit daher kommen. Natürlich lassen wir uns nach oben hin noch etwas Luft, da wir auch spontan Ideen mit hinzufügen. Das Layout steht im Grunde soweit. Es wird dieses mal kein komplett künstlich erstelltes Cover. Wir haben uns ein Model angelacht, dass uns für diverse Promo- und Covershootings zur Verfügung stehen wird und die Aufgabe hat unsere Vorstellungen blutig in die Tat umzusetzen.


UG: Blutig klingt nett - Dann dürfen wir mal gespannt sein! Zum Schluss das klassische UG Outro: Stell dir vor du könntest dich selber bei der Bandgründung mit dem WIssen von Heute treffen und dir ein oder zwei Tipps geben - Was wäre das?

Sephiroth: Gute Frage. Ich glaube ich würde sagen: Calm Down Alter, sieh das ganze nicht so verbissen und gehe einfach deinen Weg bis zum bitteren Ende.


UG: Danke für deine Zeit und das Interview und viel Erfolg bei den Aufnahmen!

Sephiroth: Danke auch und auf bald.

 

Das Interview führten Grave von Undergrounded und Sephiroth, Gründer und Gitarrist von Fantoft aus Sachsen.

Mehr Informationen zur Band bekommt ihr HIER oder auf FB


 

Gelesen 3299 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 05 Februar 2015 15:39

Footer Impressum Datenschutz

 Undergrounded 2020 -  ImpressumDatenschutzerklärung