Donnerstag, 31 Oktober 2013 09:23

King Fear - Frostbite

geschrieben von Ghostwriter
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Frostbite Frostbite King Fear

Auch Hardcore Black Metallern wird mal langweilig. So und nicht anders erkläre ich mir als relativer Black Metal Laie die Entstehung von Black 'n' Roll Bands wie Haust oder dem Paradebeispiel Darkthrone, die bzw. „der“ sich über die langen, langen Jahre auch durch die Genre gefressen haben und dennoch immer tief im BM verwurzelt waren und sein werden.

Mit dem neuen Album von King Fear „Frostbite“, das einer gleichnamigen EP folgt, gehen die Member, namentlich Nachtgarm (Negator und Dark Funeral), BoneInn (ex-Eisenvater) sowie Mål Dæth einen sehr gemischten und daher ähnlichen Weg – Und ernten von den sehr geschätzten Kollegen ein zum Teil mitleidiges Echo: „Zu wenig Black Metal, das ist kein Black Metal, wir hätten uns mehr Black Metal gewünscht“ Buhu heul schluchz, ich gebe euch Wichsern nur 3 von 10 oder 6 von 10 oder den bösen Blick während mir meine kleine Schwester mein Corpse-Paint nachzieht. Aber ich gehe ja auch nicht hin und vereiße ein Elvis Album weil ich mehr Heavy erwartet hätte oder davon ausgehen würde, dass am Ende von einem Fetisch Porno geheiratet wird und das Teil deswegen dem Produzenten an den Kopf werfe...


Deswegen möchte hier gerne ein etwas anderes Bild zeichnen und bin wohl dazu auch nur in der Lage, weil ich mit dem „Hardcore“ Black Metal, wie er von einschlägigen Bands praktiziert wird, kaum etwas anfangen !möchte! weil zu meinem Metalverständnis nunmal auch Melodie gehört (Bitte Steine jetzt mit 50km/h an den Kopf anbringen). King Fear läuft bei mir seit einer Woche rauf und runter und die anderen CD's im Schrank beschweren sich schon – So oder so ähnlich könnte für den eiligen Leser schon das Fazit aussehen. Klar machen die Jungs keinen reinen Black Metal, aber die Richtung stimmt und wenn dann mit ordentlich Rock gewürzt wird, habt ihr meinen Nerv eh schon getroffen.


Beispielsweise „Conquering The Useless“ als erster Track beginnt zwar etwas einfältig und langsam, dennoch stark und soundgewaltig und bekommt zur Mitte noch einen harten und schnellen Part spendiert bevor die nahtlose Überleitung in Death Zone erfolgt. Ein stimmbrachialer Nachtgarm wird hier von schwerem Riffing und einen sehr im Vordergrund operierenden Drumming durch den Song begleitet. Titeltrack Frostbite erinnert mich ein wenig an Satyricon wenn man altes und neues Material mischen würde und besticht wiederum durch einen Mischmasch aus tiefen gesprochenen Growls und Scream-Intermezzos. Zugegeben, die Lyrics sind nicht besonders anspruchsvoll aber auch hier wieder kraftvoll und ich konnte es grade noch verhindern meiner Nachbarin FROSTBITE ins Gesicht zu schreien als Sie wegen der Ruhestörung klingelt - Das Ding hat einen einzigartigen Charme.


Absolutes Lieblingsstück und fast schon der Depressvie-Schiene folgend, präsentiert sich „Empires Aloft“ und hebt (fast) meinen Dauerbrenner „Her Ghost Haunts These Walls“ von Nocturnal Depression aus dem Sockel. Intro und Outro inklusive ist es das zweitlängste Stück und wartet mit einem Gänsehautfeeling-Deluxe auf. Schrammelnde Gitarren, lamentierendes Growling und Artillerie-Drumming, fertig ist das geile Teil! Den Abschluss der leider viel zu kurzen Scheibe (knapp über 30 Minuten) bildet „Re-Conquering The Useless“ und führt nochmal sehr melodisch und getragen durch das gesamte Album. Ein langsamer Ausklang mit einem zweiminütigen Outro beendet die Irre fahrt.


Tracklist:

01. Conquering The Useless

02. Death Zone

03. Frostbite

04. Immortalized

05. The Wickedest Man

06. Black Gravel

07. Empires Aloft

08. Re-Conquering The Useless


Bewertung:

8,5 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: King Fear
  • Album Titel: Frostbite
  • Erscheinungsdatum: 27.09.2013
  • Fazit: Wie schon erwähnt präsentiert "Frostbite" Black'n Roll mit wenig Genrebeschränkungen und einem runden Gesamtbild (wenn man der Argumentation folgen konnte). Wer reinen puren BM erwartet kauft sich bitte was anderes - Abzug gebe ich nur wegen der Kürze des ansonsten sehr guten Albums.
Gelesen 2125 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 31 Oktober 2013 09:31

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung