Mittwoch, 01 Februar 2012 09:50

Die Gedanken sind frei?

geschrieben von

Der Beitrag wird vielleicht weniger lustig als gewöhnlich, was daran liegt, dass mir das Lachen im Hals stecken bleibt wenn ich an die aktuellen „Geschehnisse“, die sich rund um das Urheberrecht, die Kontrolle von „freien“ Bürgern und der internationalen Macht der Lobbies dreht, denken muss.

Das pipalige-Sopacta Pferd ist jetzt schon mehrfach zu Tode geritten worden (was nicht bedeuten soll dass wir uns weniger Sorgen oder weniger Prozessieren sollten, ganz im Gegenteil) deswegen würde ich gern ein wenig über meine Einstellung zu Daten und Medien schreiben.

Wann genau ist es eigentlich möglich geworden, wegen dem Konsum von audiovisuellen Dateien und anderen Inhalten kriminalisiert zu werden? Niemand bestreitet, dass Künstler und Produzenten davon Leben, ihre Darbietung und ihr Produkt auf einem kapitalistischen Markt, der von Angebot und Nachfrage reguliert wird, zu verkaufen. Dass dieses System fair ist, steht in meinen Augen außer Frage, auch wenn mich die Höhe der Gehälter und Gewinne mancher Schauspieler, Regisseure oder Künstler genauso zum Kopfschütteln verleitet, wie das von „Top-Managern“ und Politikern. Wenn dieses System aber anfängt den Konsumenten am Ende der Prozesskette pro Forma unter Verdacht zu stellen und zum Schwerverbrecher zu stigmatisieren, der zum Teil höhere Strafen erwarten darf als ein Vergewaltiger oder Mörder, ist es Zeit für offenen Protest!

Um zum Kernpunkt zu kommen: Was mich stört, ist nicht, dass mit Informationen Geld gewonnen wird oder die Ersteller keinerlei Rechte an ihrem Werk haben dürfen. Das ist in Maßen Ok, wünschenswert und sichert den einen oder anderen Job in der Industrie. Wenn aber Informationen zu einem „Musseumsstück im Panzerschrank“, weggesperrt, restriktiv geteilt und der Tausch/Kopie unter generelle Strafe gestellt wird, sehe ich meine Grundrechte bedroht.


Art 5 Grundgesetz:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung. (Quelle http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_5.html)


Lobbies und korrupte oder noch schlimmer unfähige und unwissende Politiker ohne Fachwissen wie z.B. Ansbigott Hävelmann setzen sich mittels Rahmenverträgen, Handelsabkommen, Gesetzen und Gremien über dieses grundlegende Recht der deutschen Bürger hinweg. Die Strafen die auf „unrechtmäßige“ Kopie, Verbreitung und Tausch von Inhalten stehen, sind dabei nicht einmal die schlimmste Gefahr der man als Bürger in meinen Augen ausgesetzt ist. Viel Schlimmer wiegt, dass die Kreativität und die Phantasie einer ganzen Bevölkerungsschicht ausgehebelt und vernichtet werden soll. Dies beginnt bereits damit, dass jeder zum Verbrecher gemacht wird, der z.B. seinen selbstgemachten Video mit fremder Musik hinterlegt oder fremde Videos neu zusammenstellt und mit eigenen Inhalten ergänzt. Die neuen Gesetzen und Regulierungen sorgen dafür, dass Plattformen wie Youtube und Wikipedia, aufhören könnten zu existieren und eine ganze Generation von kreativen Geistern, abgemahnt, verurteilt und rechtmäßig von einem System in die Mangel genommen wird, das aufgehört hat FÜR seine Konsumenten zu produzieren, sondern nur noch einem kapitalistischen Selbstzweck verfolgt und zu leeren Sklaven macht.


Wissen und Informationen können für mein Verständnis zu keinem Zeitpunkt ein Straftatbestand sein, sondern sollte für jeden frei zugänglich und verwertbar sein. Wissen sollte sich weiterentwickeln können, durch Veränderung etwas Neues werden und nicht auf eine zahlende Menschengruppe beschränkt werden. Der Konsum von Informationen sollte nicht unter Strafe gestellt werden dürfen, sondern als Grundrecht in den §5 des Grundgesetzes aufgenommen werden. Wenn die Regierung, von Lobbies gelenkt, versucht, diese grundlegenden Menschenrechte durch Kontrolle, Strafe und Stigmatisierung abzuerkennen, ist es an der Zeit sich dagegen aufzulehnen! Wissen ist Macht, freie Informationen sind der Faktor der unsere Gesellschaft aus dem dunklen Zeitalter geholt hat und Dinge wie Atheismus, Kunst und Wissenschaft angefeuert hat und uns zu dem gemacht hat, was wir heute sind, einen modernen und aufgeklärten Menschen. Jede Macht, jede Gruppe jede Regierung die versucht dies seinen Bürgern zu entziehen, hat keinerlei Daseinsberechtigung und versucht nur die kreative Weiterentwicklung aufzuhalten, die Uhr zurückzudrehen und 0,00001% der Bevölkerung über den Rest herrschen zu lassen und sich an ihr zu Bereichern.


SOPA, PIPA und ACTA sind ein Schritt zurück.

SOPA, PIPA und ACTA schützt niemand.

SOPA, PIPA und ACTA macht JEDEN zum Verbrecher

Lasst es nicht so weit kommen, schließt euch den Protesten am 11.02. an und demonstriert für ein freies, kreatives und für jeden zugängliches Netz! Spread the word and join the fight!

Gelesen 2401 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 02 Februar 2012 17:00
Grave

Stolz kann sich nur erlauben wer bereit ist alles zu verlieren.

www.undergrounded.de

Ähnliche Artikel


 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung