Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 69

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 67

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 65

Als vergangenes Jahr das Way of Darkness-Festival nach 6 Jahren Abstinenz exhumiert wurde -und neben vielen starken Bands mit den Thrash-Legenden Sodom, der Death Metal-Garde Asphyx und den norwegischen Black Metal-Killern Taake mit einem hochkarätigen Line-Up aufwartete- war die Vorfreude auf die diesjährige 2019er Ausgabe groß. Das Festival in der Stadthalle Lichtenfels in Oberfranken fokussierte sich in diesem Jahr auf Death Metal, und so stand das erste Oktoberwochenende in der bayrischen Stadt unter den Bannern der Dunkelheit – und wir waren mit unseren Augen und Kameralinsen vor Ort, um euch einen Eindruck zur Höllenparty zu vermitteln.

Freigegeben in Festival Reviews
Dienstag, 24 Juli 2012 20:18

Hellyeah - Band of Brothers

Die Metal Supergroup „HELLYEAH“ sollte mittlerweile jedem Metalhead ein begriff sein. Vinnie Paul (ex- Pantera, Damageplan) haut selbstverständlich auch diesmal jede Menge Drummgewitter raus und wird von Chad Lee Gray (Mudvayne) gesanglich unterstützt. Komplettiert wird die Band wie bei beiden Vorgängeralben von Greg Tribbett, Tom Maxwell (beide Gitarre) und Bob Zilla am Bass.

Freigegeben in Album Reviews
Mittwoch, 11 Juli 2012 00:09

Face Down - The Runaway EP

Face Down. Erst 2010 in Paris gegründet und mir bisher gänzlich unbekannt haben uns Ihre in Eigenproduktion hergestellte EP „The Runaway“ zugeschickt. Genre: „Southern Rock“... Selbst ordnen sich Face Down zwischen Pantera und Down ein. Ob sie ihr versprechen halten können? Ich bin gespannt.

Freigegeben in Album Reviews
Sonntag, 11 Dezember 2011 02:04

R.I.P. Dimebag

Am vergangenen Donnerstag jährte sich nunmehr zum 7. mal der Todestag von Dimebag Darrell, der einen tiefen Einschnitt in der Metal-Szene mit sich brachte und zahllose schockierte Metalheads weltweit bewegte. Auch sein Bruder Vinnie Paul, ehemaliger Schlagzeuger von Pantera und Damageplan, der damals bei dem schicksalsträchtigen Auftritt mit auf der Bühne war äußerte sich am 8.12.2011 mit folgendem Statement:

Freigegeben in Blog