Sonntag, 31 Dezember 2017 11:29

Unsere Top-Alben des Jahres 2017 Empfehlung

geschrieben von
Unsere Top-Alben des Jahres 2017 Undergrounded

2017 war auch im Underground(ed) wieder ein interessantes Jahr voller Releases, die hart an der Maximalpunktzahl gekratzt haben. Im UG-Büro gab es eine heiße Diskussion, welche Alben wir zum Album des Jahres küren wollen - oder gleich mehrere? Ob es ein Reviewers Choice oder ein Leservoting geben soll oder ob es dieses Mal vielleicht sogar einen Anti-Preis für die schlechtesten Releases geben soll?

Wir haben uns final dazu entschieden, einfach die vier Alben/Produktionen hervorzuheben, die sich 2017 mit der vollen Punktzahl in unsere Ohren gebrannt haben! Warum wir damit auch gleich 4 Bands auf das Podest „2017“ heben – Lest ihr hier:


"Oneironaut" von Mother Mountain

"...Auf "Oneironaut" bauen Mother Mountain weiter an ihrem Sound und erfüllen mit den acht Songs wieder dem eigenen Anspruch, etwas Neues zu schaffen und dem Hörer eine einzigartige Atmosphäre bieten zu wollen. Das zweite Album ist ein Meisterwerk geworden, welches mit abwechslungsreichen Songwriting, dichter Atmosphäre, verträumten Melodien und einer zauberhaften Stimme glänzt."

zum vollständigen Review


"Split-Tape" von Nauthik und Babylon Asleep

"...Es prasselt eine wilde und rohe Mischung aus Doom, Black Metal und Sludge auf einen hernieder, in der durch gekonnt gesetzte Tempobrüche auch ruhigere Parts ihren Platz finden. Diese „Pausen" sind dabei dringend notwendig, denn den Sound von Babylon Asleep darf man getrost als intensiv, ja sogar fast körperlich spürbar bezeichnen - Das, was Nauthik und Babylon Asleep hier erschaffen, ist großartig und zeigt eindrucksvoll, wie intensiv Musik - auch körperlich - sein kann."

zum vollständigen Review


"End Of Days" von Discreation

"..."End of Days" bringt alles mit, was ein nicht nur solides, sondern auch extrem starkes Death Metal-Album im Jahre 2017 braucht. Endzeit-Stimmung und ein Gefühl totaler Sinnentleerung sind vorprogrammiert und tatsächlich weiß auch der neue Frontmann Marco Reitz an den Vocals zu gefallen. Starke Songs, vor allem der eröffnende Titeltrack, "Where All Hope Has Been Silenced" und "The Pentagram" lassen Discreation zur Garde der stärksten Todesmetall-Bands aus Deutschland aufsteigen."

zum vollständigen Review


"The Occult Mastery" von Lifeless

"...In seinen gesamten ca. siebenunddreißig Minuten erlaubt sich das Album keinen wirklichen Patzer und bietet absolut frischen Sound der gut produziert und keinesfalls generisch daherkommt. Lifeless schlagen sich ihre eigene Nische im Oldschool Death-Bereich, die ihresgleichen vergeblich sucht und ihr drittes Album als Meilenstein manifestiert."

zum vollständigen Review


Natürlich hoffen wir, dass es auch 2018 wieder mehr Perlen auf den „10 von 10“-Thron schaffen werden und schauen vertrauensvoll ins nächste Jahr!

Gelesen 588 mal Letzte Änderung am Sonntag, 31 Dezember 2017 12:11
Mehr in dieser Kategorie: « Von Reviews und "ehrenamtlicher" Arbeit