Montag, 13 Juli 2015 22:31

Weitere "Special Camping Areas" auf dem Summerbreeze 2016!

geschrieben von Ghostwriter
Weitere "Special Camping Areas" auf dem Summerbreeze 2016! Grün ist schün!

Das Green Camping ist der neue Marketing Schachzug eines der beliebtesten innovativsten nervigsten größten deutschen Metalfestivals. Auf einem weit abgelegenen Teil des Campgrounds können hier besonders umweltbewusste Rentner, Familien mit Kindern, Veteranen mit PTBS Metalheads in aller Ruhe und ohne von anderen Idioten gestört zu werden seelig zu Helene Fischer schlummern, während auf der Mainstage Rinder for the glory of Satan (of course) geopfert werden.

Nachdem dieser hermetisch, sortenrein, luftdicht speziell abgeschirmte Bereich innerhalb kürzester Zeit komplett überbucht wurde, denken die Veranstalter eines der austauschbarsten, teuersten, langweiligsten größten deutschen Metalfestivals schon über weitere besondere Campgrounds nach. So soll es 2016 unter Anderem folgende Bereiche geben:


Blue Camping

Hier heißt das Summerbreeze alle Schnappsnasen, Hobbyalkoholiker, Bierleichen und Sektamseln willkommen. Kurze Wege, die doppelte Dixianzahl und alle 20 Meter ein Whiskeybierwagen mit einem Jägermeister-Tagteam sorgen für eine optimale Versorgung. Mit dem Bagger ausgehobene Pissrinnen laden nicht nur zum Urinieren, sondern auch zum nächtlichen Verweilen ein (Falls man es wiedermal nicht ins Zelt geschafft hat).


Vegan Camping

Nichts hassen Straight-Edge Metalheads mehr als mit irgendwelchen Fleischfressern zusammen auf einem Campground sein zu müssen. Drei Monate vor dem eigentlichen Festival sind auf dem „VECA“ schon örtliche Agrarökonomen emsig dabei, Zucchini, Auberginen und Non-GMO Kartoffeln einzugraben, die im August dann direkt gepflückt werden können. Innerhalb des Vegan Camps wird es 2017 dann wohl auch das Fructarier Camp geben, aber Apfelbäume brauchen einfach etwas länger zum Wachsen und der Stacheldraht will auch ordentlich verlegt sein (Was hassen Fructarier mehr als Fleischfresser? Richtig – Assi Veganer die sich erdreisten auch Kartoffeln zu schlachten – diese Monster)


Core Camping

Auf dem Core-Camp geht richtig die Post ab – Für 20 Euro Aufpreis gibt es für jeden CC eine komplette Lederkombi mit Styro-Gel Inlays (Marke Carefree) zum sorgenfreien „Violent Dancen“ und „Mosh-Pitten“, sowie eine eigene Stage ausschließlich für Core Bands. Die Zugangserlaubnis zu diesem Campground ist allerdings erschwert – So muss von jedem Camper eine unterschriebene Erlaubnis der Eltern oder gesetzl. Vertreters beim „Coretainer“ abgegeben werden – Und das unabhängig von der Volljährigkeit der Person. Dies ist notwendig, so ein Sprecher des Summerbreeze um auf jeden Fall zu verhindern, dass ein Metalhead sich in den Corebereich verirrt und bleibende Schäden an Musikgeschmack und/oder Körper erleidet. Dies ist allerdings recht unwahrscheinlich, da sich der Campground bei einem relativ weit entfernten Feld in der Nähe von Greiselbach befinden soll. In einer Scheune. Ohne Strom. Im Keller. Der unter Wasser steht.


Volksfest Camping

Siehe Core Camping


Die Tradition des Summerbreeze, nach dem Festivals für abgegebene Müllsäcke ein Poster des Campgrounds und Festivalgeländes auszuteilen, sorgt bei diesem Konzept natürlich für Kopfzerbrechen – Aber auch hier gibt es konkrete Ansätze zur Lösung des Problems. So soll ein alter russischer Spionagesatellit angemietet werden, der aus einem erdnahen Orbit ein gestochen scharfes Bild (2,3 Gogolpixel) des Geländes schießen soll. Danke Summerbreeze!


Gelesen 1981 mal Letzte Änderung am Dienstag, 14 Juli 2015 09:58

Ähnliche Artikel

Medien

Richard Metfan