Dienstag, 25 Oktober 2016 10:31

Orphalis - The Birth Of Infinity

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
The Birth Of Infinity The Birth Of Infinity Orphalis

Der Dortmunder Prügelverein ORPHALIS teilt vier Jahre nach der Veröffentlichung von „Human Individual Metamorphosis“ endlich wieder ordentlich aus. Bereits mit dem Debütalbum konnten sie eine große Fanbase in Deutschland aufbauen und sich einen Namen in der Szene erspielen. Die Erwartungen an das zweite Album sind dementsprechend groß.

Nicht nur das Bandlogo hat in dieser Zeit deutliche Veränderungen erfahren. Auch besetzungstechnisch hat sich einiges getan. Lediglich die Gitarristen Jens und Morten blieben der Band treu. Neu an Bord sind Thomas Szczecina (Vox), Diego De Bartold (Bass) und Phillip Hatcher (Drums). Von Show No Mercy Records hat man sich ebenfalls verabschiedet und einen neuen Verbündeten in Amputated Vein Records gefunden, die sich bereits seit 2002 der Veröffentlichung extremen Metals verschrieben haben.


Neben all den Neuerungen ist man froh, dass zumindest der Stil von ORPHALIS keine großen Veränderungen erfahren hat. Es wird sich immer noch Brutal Technical Death Metal in Großbuchstaben auf die Fahne geschrieben. Dabei begehen sie nicht den Fehler wie viele andere Bands des Genres und verlieren sich in verworrene Songstrukturen und Aneinanderreihungen typischer Klischees. Die Songs zeigen nach ein paar Durchläufen Wiedererkennungswert und die Riffs sind trotz mancher Komplexität catchy genug um im Ohr zu bleiben.


Das Gaspedal wird - wie zu vermuten ist - die meiste Zeit durchgetreten, obwohl ORPHALIS an manchen Stellen zeigen, dass sie auch anders können. „Lay Bare The Loam“ zeigt sich so beispielweise sehr Variabel in der Tempogestaltung und entwickelt sich mit seinen brutalen Sweeping-Attacken zu einer geilen und abwechslungsreichen Nummer.


Neben der musikalischen Entwicklung lässt sich der deutlich bessere Klang hervorheben. War der matschige teils schwer durchhörbare Sound von „Human Individual Metamorphosis“ die größte Schwäche des Debüts, so ballert „The Birth Of Infinity“ ordentlich los und lässt dennoch alle Instrumente und Feinheiten erkennen. Dabei ging man lediglich für das Schlagzeug ins Studio. Saiteninstrumente und Gesang wurden in den eigenen vier Wänden aufgenommen. Neben den Kosteneinsparungen war das auf alle Fälle die richtige Entscheidung für den Sound.


Fazit: In der Tech Death Szene werden ORPAHLIS ab jetzt sicherlich mit in der ersten Reihe stehen. Ähnliche Veröffentlichungen aus Deutschland mit diesem spielerischen Niveau lassen sich in dem Genre eher selten finden.


Trackliste:      

1. Awaiting Ascension 01:16

2. Encased In A Higher Intellect 04:10

3. Reshaping The Omnipresent 04:22

4. Ingrained Absurdism 03:58

5. Planetary Reinvention 03:46

6. The Atavistic Tide 04:00

7. Lay Bare The Loam 04:00

8. Hematemesis 03:06

9. Swarming 02:18

10. Vanished State Of Divinity 04:04

11. Inferiority Absolved 05:10

 

Bewertung:

9 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: Orphalis
  • Album Titel: The Birth Of Infinity
  • Erscheinungsdatum: 12.08.2016
  • Fazit: In der Tech Death Szene werden ORPAHLIS ab jetzt sicherlich mit in der ersten Reihe stehen. Ähnliche Veröffentlichungen aus Deutschland mit diesem spielerischen Niveau lassen sich in dem Genre eher selten finden.
Gelesen 2222 mal

Medien

The Birth of Infinity (FULL ALBUM STREAM 2016 1080p HD) [Amputated Vein Records] Orphalis

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung