Samstag, 30 November 2013 16:05

Hell of a Ride - Fast as Lightning (Deluxe Edition)

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Fast as Lightning Fast as Lightning Hell of a Ride

HELL OF A RIDE - klingt nach ner Menge Spaß und schnellem Riffing! Und in der Tat machen das Rock-Quintett ihrem Bandnamen auf ihrem neuen Album "Fast as Lightning" ihrem Namen meist alle Ehre. Überraschend: Frankreich kann nicht nur Black Metal, sondern auch Rock - wie Hell of a Ride beweisen.

Die Band aus Paris bietet auf ihrem Album in der Deluxe Version acht "normale" Albumsongs, sieben weitere Songs sind von einem Unplugged-Konzert in Frankreich. Nach rockigem ersten Song, der Spaß auf mehr macht und durch und durch Rock'n'Roll ist, wird der Härtegrad in nächsten Titel nach oben geschraubt. Die Band mischt ihren spaßigen Rock allgemein mit einiger Härte, ausgehend von den starken Drums. Und das ist richtig geil,  denn sowohl die riffigen, verspielteren Parts als auch die härteren Parts sind richtig geil und verlocken zu ausgedehnten und rhythmischen Bewegungen des Nackens im Takte der Musik. Die Stimme von Furious Djej (ja, der Typ nennt sich echt so) ist  angenehm und braucht sich nicht zu verstecken, reißt aber auch keine Bäume aus.


Das Album macht wirklich Spaß, problematisch ist jedoch, dass sich das Album noch gar nicht wirklich entfaltet hat, da ist es schon wieder aus. Zwar ist der Acoustic-Part auch echt gut, bietet aber nichts neues. Deswegen  ist das Album zu kurz geraten, um wirklich vollständig überzeugen zu können. Der Bruch zwischen Rock und Acoustic ist zwar sehr strikt und plötzlich, trotzdem aber angenehm. Nichtsdestotrotz ändert das nichts an der Kürze des Albums. Wenn man dann noch bedenkt, dass von den acht Songs ganze drei durch unnötiges Intro und mindestens genauso unnötige Zwischenparts belegt werden, ist das doch an Quantität nicht ausreichend. Das ist schade, denn Hell of a Ride berauben sich damit der Chance, ein wirklich tolles Album abzuliefern. Gerade die schnellen, riffigen Parts sind klasse, jedoch ist es insgesamt einfach nicht genug, um mich zufrieden zurück zu lassen. Reinhören tötet trotzdem niemanden und gerade der Titeltrack macht richtig Laune.


Tracklist:

01 - John "Mad Dog" Ringsdale
02 - Fast as a Lightning
03 - Searching for a Good Radio Station
04 - Screaming Out
05 - The Road
06 - Mad Dog on the Phone
07 - Tears and Scars
08 - Where's My Damn Car
09 - Where's My Damn Car (Acoustic Live Show)
10 - Fast as Lightning (Acoustic Live Show)
11 - Tears and Scars (Acoustic Live Show)
12 - The Road (Acoustic Live Show)
13 - Hell of a Ride (Acoustic Live Show)
14 - Screaming Out (Acoustic Live Show)
15 - Holding Back The Years (Acoustic Live Show)

Bewertung:

7/10 Punkten


Weitere Informationen

  • Band: Hell of a Ride
  • Album Titel: Fast as Lightning
  • Erscheinungsdatum: 23.09.2013
  • Fazit: Reinhören tötet trotzdem niemanden und gerade der Titeltrack macht richtig Laune.
Gelesen 1973 mal Letzte Änderung am Sonntag, 01 Dezember 2013 15:14

Medien

Fast as Lightning Hell of a Ride

 Undergrounded 2017 -  ImpressumDatenschutzerklärung