Montag, 16 Mai 2016 18:55

In Sanity - Oceans Of Black

Oceans Of Black“ ist der neueste Output der Paderborner Melodic Death Metal Recken von In Sanity. Die Betonung liegt auf Melodic, denn ein allgegenwärtiger Göteborger Schatten beeinflusst das Songwriting und die Songstruktur in positiver Weise. Der dazu charakteristische Sound, Dynamik und Songstruktur sind die Merkmale des Quintetts

Freigegeben in Album Reviews

Im beschaulich fachwerk-idyllischen Wenkbach vor den Toren Marburgs liegt das Tonstudio „Marburg Records" von Nico Rubner, in dem auch schon „The Day of Locusts" ihr Album eingehämmerthaben. Für eine Woche haben hier die Melodic Deather von „The Article" Quartier bezogen, um ihre erste EP aufzunehmen. Wir haben die Gelegenheit genutzt die Band im Studio zu besuchen und mit den fünf Jungs über Familienplanung, Lady Gaga und Spongebob-Flying-V-Ukulelen zu sprechen.

Freigegeben in Interviews
Freitag, 29 April 2016 10:16

In Somnia - Withered - Frozen - Perished

In Somnia ist nicht nur eine Bezeichnung für Schlaflosigkeit, sondern seit 2013 auch der Name einer österreichischen Melodic Death Metal-Band. Mit ihrem Debütalbum „Withered – Frozen – Perished“ wollen sie nach eigenen Angaben „frischen Wind ins Genre bringen“. Das wollen viele, doch gelingt es dem Quintett?

Freigegeben in Album Reviews

Am 01.04.2016 öffnete das Underground in Wuppertal für einen Death Metal-Abend seine Pforten, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei gewesen sein dürfte: Mit LIFELESS, ISLAY, DIVINE:ZERO und ANAM wurden vier verschiedene Spielarten an Death Metal präsentiert.

Freigegeben in Konzert Reviews
Dienstag, 08 März 2016 16:37

The Hellevator - The Prophecy

Es gibt Neuigkeiten im Hause THE HELLEVATOR: Das lang ersehnte erste Album ist endlich raus! Mit ihrer zuvor erschienen EP „Abysmal“ konnten sie bei uns schon mal richtig punkten (Link). Mit dem folgenden Full Length beweisen sie nun, dass sie auch auf langen Strecken ein hohes Niveau abliefern können und dabei keineswegs austauschbar klingen.

Freigegeben in Album Reviews

Zeitgleich zum UG-Jahrestreffen feierten die Melo Deather THE HELLEVATOR die Release Party zu ihrem neusten Output „The Prophecy“. Grund genug für mich, dass Treffen etwas früher zu verlassen und den Weg nach Flörsheim am Main anzutreten.

Freigegeben in Konzert Reviews
Dienstag, 29 September 2015 17:38

OCTANIC - Metal aus dem DOWN UNDER

Mit OCTANIC serviert man uns mal wieder eine Metal-Band aus dem Outback . Die Herren haben sich dem Melodic-Metal verschrieben und laut Pressestimmen scheinen die Herren einen netten Mix aus DARK TRANQUILLITY, CHILDREN OF BODOM und IN FLAMES zu bieten. Um die Wartezeit zum Debütalbum "The Mask Of Hypocrisy" zu verkürzen, kann man sich vorab schon die Single 'Deadworld' via Youtube zu Gemüte führen. 

Freigegeben in News
Mittwoch, 23 September 2015 15:57

Torchia - Ending Beginning

Zwei Jahre nach ihrer ersten Demo „One“ versuchen es die finnischen Melo Deather TORCHIA erneut mit einer Mini-EP. Drei Songs sollen den Hörer überzeugen und einen kleinen Einblick in die Band geben.

Freigegeben in Album Reviews
Donnerstag, 17 September 2015 20:39

Gemini Berserk – Anthropogenic

Die Band hat auf ihrer Facebook-Seite eine so schöne Eigendefinition ihrer Musik veröffentlicht, dass ich sie Euch nicht vorenthalten möchte: „Man nehme 3 Teile Death Metal, 1 Teil Rock´n´Roll, dazu verpasse man dem Gesang 2 Esslöffel Neue Deutsche Härte und 1 Prise Elektro, gebe das in die Crowd , lässt sie die Köpfe schütteln und bringt den Club zum Kochen. Gemeni Berserk präsentiert ihren Postapokalyptischen Melodic Death Metal. Dabei bewegen sich die 5 Dresdner stets am Limit und erschaffen mit Ihren Gesellschaftsparodien und apokalyptischen Horror-Trips eine ganz eigene Ästhetik, die man live erlebt haben muss.“

Freigegeben in Album Reviews
Donnerstag, 25 Juni 2015 18:35

Vinegar Hill - monophobia

Vinegar Hill existieren seit 2007 und haben sich dem melodischen Death Metal mit Synthesizer-Elementen verschrieben. Nach dem ersten Demo 2007, einer EP 2009, dem Debut-Album 2012 und zwei Singles 2014, erschien im Mai 2015 nun das zweite Album der Band. Laut Bandinfo hat man „spätestens mit den beiden Single-Releases 2014 „Faint Cold Fear“ und "Firebirds" (Acousticsart Records, Blank TV) … den früheren Vergleichen mit der Göteborg-Szene längst einen höflichen Mittelfinger gezeigt, und in souveräner Manier bewiesen, dass VINEGAR HILL EIGENSTÄNDIGKEIT wirklich fett formatiert.“. Das ist zwar richtig, aber die Vergleiche mit schwedischem Todesblei sind ja durchaus auch eine Auszeichnung und musikalisch gibt es schon gewisse Parallelen zu Bands wie In Flames, Dark Dranquility, Soilwork und Scar Symmetry.

Freigegeben in Album Reviews
Seite 2 von 6