Mittwoch, 16 Dezember 2015 13:43

"Dorfrocker" sagen Wacken ab

geschrieben von Ghostwriter

So schnell wie der Auftritt der Dorfrocker auf dem lange ausverkauften und weltgrößten Volksmusikantenstadl „Wacken Open Air“ angekündigt wurde, so schnell erfolgte innerhalb weniger Tage jetzt die Absage der feschen Buam aus Steigerwald-Ort Kirchaich. „Wir wollten dort einfach nur unsere „Neue deutsche Volksmusik“ präsentieren und zusammen mit Größen wie Blechblosn, J.B.O, den Wacken Firefighters oder Bülent Ceylan feiern, aber jetzt hat das Wacken Management übertrieben“

– So Dorfrocker Tobias Thomann. „Man kann nicht einfach hingehen, mit Traditionen brechen und genrefremde Bands einladen“, ergänzt ihn sein Bruder Mark Thomann und spielt damit eindeutig auf die Zusage von „Bullet For My Valentine“ an, die auch vor kurzem erfolgte. „Man stelle sich nur mal vor, Mambo Kurt oder Heino würden auf einem Metal-Festival spielen – da würde sich doch jeder anständige Metalhead nur noch verarscht fühlen – Und genau so fühlen wir uns gerade – verarscht!“ wirft der dritte Dorfrocker Bruder Markus Thomann ein.


„Metalbands haben auf Wacken einfach nichts verloren und wir können und wollen unseren Fans diesen krassen Stilbruch im malerischen Steinburg schlicht nicht antun - die erwarten von uns nämlich Eins-A Folklore, Bergromantik, Inzucht und Almglühen und genau das wollen wir auch liefern! Mit „Bullet For My Valentine“ tut sich so ein Fest keinen Gefallen und wir wollen kein Teil von so etwas sein“ – So die lauen Brüder unisono. „Wir haben natürlich trotzdem diskutiert ob wir tatsächlich Absagen sollen, wo doch BFMV zwar auch halbwegs passable Blasmusik und Themen wie "Hinters Bierzelt kotzen" und "die Cousine toll finden" liefern. Aber das ändert ja nichts an der Tatsache, dass Metalcore immer noch schlechter als das ist, was z.B. Helene Fischer abliefert – die im Übrigen auch viel besser ins Billing gepasst hätte.“ Unmut äußern die Drei auch über die Kartenpolitik des Musikantenstadls – Sei Wacken doch inzwischen nicht mehr wirklich auf große Bandnamen angewiesen. „Das Ding ist ja auch schon seit Monaten ausverkauft, da ist es klar, dass das Management Hinz und Kunz auf die Bühne stellen kann ohne dass es groß wen interessiert – Aber nicht mit uns, wir haben auch unseren Stolz!“


Bisher haben wir noch keine offizielles Statement von Wacken auf unsere Anfragen erhalten, wie mit der Absage der Dorfrocker umgegangen werden soll. Aus der Erfahrung heraus wird der Slot wohl aber schnell wieder belegt sein, warten doch die Kastelruther Spatzen und Konis Hupen schon seit Jahren auf eine Zusage und werden, nicht zuletzt vom ZDF-Fernsehgarten, als echte Underground-Kombos gehandelt.


Gelesen 7031 mal Letzte Änderung am Freitag, 18 Dezember 2015 00:04
Mehr in dieser Kategorie: « Politik für die Tonne Support needed »