Montag, 08 Dezember 2014 01:12

Ambevilence - Advanced Promo Tape MMXIV

geschrieben von
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Ambevilence - Adv. Promo Tape MMXIV Ambevilence - Adv. Promo Tape MMXIV

Vertrackt, psychotisch, brutal und hypnotisch: Ambevilence hauen über Home Taping Cruelties ein schickes Promo Tape raus, das Bock auf mehr macht. Allzu viel gibt die Band (noch) nicht Preis, es wird allerdings vermutet, dass der/die Prügelknaben aus dem BEYOND-Umfeld stammen, die 2013 bereits ein mehr als starkes Album veröffentlicht haben.

Hervorzuheben ist zunächst die schicke Produktion: Trotzdem es sich hier um ein Promo Tape handelt ist mächtig Druck und Dynamik in den Aufnahmen, was das Material definitv braucht um geeignet zur Geltung zu kommen. Eine „normale“ Proberaumaufnahme hätte sich höchstwahrscheinlich negativ aufs Klangvergnügen ausgewirkt.

Die Aufmachung des Tapes ist schlicht, am Druck auf dem Tape selbst hat man sich eventuell an der Aura MC von Bölzer orientiert. Gutes Papier, nettes aber kein außergewöhnliches Artwork – was zählt sind ja die inneren Werte.

Der Opener METAMORPHIC EVIL zeigt zunächst einige Parallelen zu BEYOND auf, dreht dann allerdings einen engen Strudel aus vertrackten Riffs, klaustrophobischen Songtrukturen und fiesen Vocals. Ähnlichkeiten zu PORTAL sind nicht negierbar. Gerade letztgenannte haben mittlerweile dutzende von Klonen inspiriert, die allerdings größtenteils nicht an die Detailverliebtheit und zugrunde liegenden Boshaftigkeit herankommen.

SIGIL OF THE PERVERSE war bereits seit einigen Wochen bei YouTube hochgeladen und hat bis heute mehr als 1500 Klicks erlangt. Der Song baut sich langsam auf und entwickelt einen tiefen Sog, in dem die prägnante Gitarrenarbeit ist gekonnt in Szene gesetzt wird.


Tracklist

1. Metamorphic Evil

2. Sigil of the Perverse


Bewertung

08/10

Weitere Informationen

  • Band: Ambevilence
  • Album Titel: Adv, Promo Tape MMXIV
  • Erscheinungsdatum: 13.11.2014
  • Fazit: Zwar handelt es sich hier nur um ein Promo Tape, aber hervorzuheben ist die Spielzeit von etwa 12:30min – bei zwei Songs. Trotz der Überlänge des zweiten Titels bietet das Tape eine kurzweilige Prügelstunde, die nur sehr schwer Abnutzungserscheinen aufweist und eine gewisse Vorfreude auf die zukünftige Entwicklung von AMBEVILENCE direkt mitliefert.
Gelesen 2487 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Dezember 2014 21:00
Mehr in dieser Kategorie: « Widuz - MCMIV Belfry - Rest in Pieces »