Warning: include(/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57 Warning: include(): Failed opening '/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57
31 Mär

Albez Duz - Wings of Tzinacan

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Wings of Tzinacan Wings of Tzinacan Albez Duz

Eine ordentliche Portion Doom, ein kräftiger Schluck Rock, eine Prise Heavy Metal Einflüsse und das alles in eine okkult-mystische Atmosphäre verpackt - was dabei herauskommt? „Wings of Tzinacan“, die aktuelle Scheibe von Albez Duz.

Atmosphärisches Windgeheul und dramatische Orgelklänge eröffnen das Album und werden schon bald abgelöst von schnarrend verzerrten Gitarren. Schnell kristallisiert sich ein schleppendes Riff auf stampfenden Drumbeats heraus. Diese für Doom zu schnellen, für Rock aber zu schweren Klänge werden ergänzt durch Cleangesang, der zwischen Gothic und Heavy Metal pendelt. So durcheinander dieses Potpourri an Klängen und Genres klingt, es passt überraschend gut zusammen. Etwa ab der Mitte des Songs kommen die Heavy Metal(-)Klänge mehr heraus und die Gitarren ziehen sich genussvoll durch einen hohen Melodiepart, bevor das Keyboard mit mehr Orgelklängen das Steuer übernimmt. Gegen Ende wird das Riff aus dem ersten Teil des Songs noch einmal aufgegriffen und die Gitarren lassen den Song zusammen mit Drums und Gesang schleppend ausklingen. „Reflections“ kommt dagegen schneller daher, mit tieferem Gesang und druckvollen Drums wird die düstere Stimmung noch verstärkt. Klang „The Uprising“ durch die Keyboardparts noch sakral und mystisch, wird hier mehr die Rockschiene gefahren.

 

Diese Mischung aus rockig, düster und atmosphärisch-mystisch wird das ganze Album hindurch beibehalten, wobei nicht in jedem Song alles gemischt wird, sondern vielmehr mal die eine Richtung und mal die andere eingeschlagen wird. Teilweise kann es jedoch passieren, dass man das Gefühl hat, schon beim nächsten Song angelangt zu sein, obwohl es immer noch derselbe ist wie bisher. Der Sound ist dabei nicht zu sauber, aber auch nicht so derb wie man es aus dem Rock oder Heavy Metal kennt. Jedes der Instrumente, den Gesang eingeschlossen, bekommt eine Plattform(,) um sich darzustellen, keines geht hinter den anderen unter oder drängt sich zu sehr in den Vordergrund. Die schnelleren Gitarrenparts lockern die düstere Stimmung immer wieder gekonnt auf, ohne dabei aufdringlich oder störend zu wirken. Vor allem ist es jedoch der Gesang, der heraussticht. Mal rockig-kratzig, mal doomig-düster und an anderen Stellen klar und melodisch schafft es Sänger Alfonso, die Grundstimmung, die die Instrumente geschaffen haben, weiter auszubauen und zu vertiefen. Damit erreichen die Berliner, dass lebhafte Bilder von Kampf und Verzweiflung im Kopf des Hörers entstehen - besonders deutlich in „Tzinacan’s Rising“, welches rein instrumental daherkommt, und bei „Innocence Gate“.

 

Trotz der Songlänge von teils sechs oder knapp zehn Minuten bieten die unterschiedlichen Genreeinflüsse und Tempowechsel genug Abwechslung, um die Songs nicht zu langwierig wirken zu lassen. Bei acht Songs kommt „Wings of Tzinacan“ auf gut 50 Minuten Spielzeit und ist damit alles andere als ein Happen für zwischendurch. Die verschiedenen Genres werden nicht wahllos zusammengewürfelt, sondern ergeben ein in sich stimmiges Konstrukt, welches gekonnt eine düster-sakrale Stimmung vermittelt.

 

Tracklist:

1. The Uprising

2. Reflections

3. Our Lord, the Flayed One

4. Innocence Gate         

5. Sacred Flame

6. Tzinacan's Rising

7. Death Whistle

8. Omen Filled Season (Death in June cover)

 

Bewertung:

8,5 von 10

Weitere Informationen

  • Band: Albez Duz
  • Album Titel: Wings of Tzinacan
  • Erscheinungsdatum: 28.10.2016
  • Fazit: Die verschiedenen Genres ergeben ein in sich stimmiges Konstrukt, welches gekonnt eine düster-sakrale Stimmung vermittelt. Reinhören lohnt sich.
Letzte Änderung am Samstag, 01 April 2017 14:45
Mondenkind

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

Medien

The Uprising Albez Duz
scr hartneckig taktart logo logo lanju_03-14w blas
logo infi waldhalla radio-d metal only metalmerchandising
urtod metalanwalt logo r34

undergrounded 2016 - Impressum - Datenschutzerklärung

 

Login