Warning: include(/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57 Warning: include(): Failed opening '/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57
25 Mär

The Committee - Memorandum Occultus

  • geschrieben von  Ghostwriter
  • Medien
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Memorandum Occultus Memorandum Occultus The Committee

Als großer Fan von The Committee, nachdem ich Sie in Speyer 2016 das erste Mal live gesehen hatte, habe ich das neue Album mit großen Erwartungen verknüpft - das fantastische erste Album „Power Through Unity“ hatte mich nachhaltig beeindruckt und in Sachen Rohheit und eigenem Charme neue Maßstäbe gesetzt.

Bevor ich sage, dass „Memorandum Occultus“ meine hohen Erwartungen leider nicht erfüllt, will ich Eines klarstellen: Das Album ist der Hammer und wer auf rohen, dröhnenden Black Metal mit kultischem Touch steht, ist hier bestens aufgehoben. Leider erkennt man nach drei Jahren Abstand zu „Power Through Unity“ keinen echten Unterschied zwischen den beiden Alben und irgendwie hatte ich dann doch etwas Fortschritt oder Variation erwartet. Aber konkret:

 

Das Album befasst sich konzeptionell mit Kriegsgerät verschiedenster Art und es werden unter anderem Religion, Geld, die Geschichtsschreibung und der Krieg selbst als Waffe verstanden und thematisiert. Musikalisch hat sich, wie Eingangs erwähnt, wenig geändert. Eher simple Riffs, dröhnende Gitarren und Keyboard/Synthies sowie Chorus der fünf Bandmember erschaffen eins der dichtesten Klangerlebnisse, die mir bisher untergekommen sind. Die Werke, die allesamt Überlänge haben (was für atmosphärischen Black Metal nicht gerade selten ist), gehen dabei nahtlos ineinander über.

 

Die Songs werden immer wieder aufgelockert, z.B. bei „Treacherous teachings - Weapons of Religion“ durch Mönchs-Singsang, der durch den Ruf eines Muezzins abgelöst wird und damit die Religion als Waffe bzw. deren falsche Lehren symbolisiert. Oder im Track „Flexible facts - Weapons of Chronlogy“, in dem Auszüge von John F. Kennedy's „Conspiracy Speech“, unterlegt mit Drums und melodischer Gitarre, an Orwell erinnern mögen. All dies unterstreicht das starke Konzept und die eigentliche Kunst von The Committee, unterschwellig hochbrisante Themenkomplexe in ihre Songs einzubinden. Das hat in der Vergangenheit immer wieder diverse SJWs auf den Plan gerufen, die sich aber schlussendlich oft wenig Reim auf die martialische Bühnenperformance und die fast schon romantisch zu nennende Sowjet-Ästhetik machen konnten. Wer also auf „Memorandum Occultus“ The Committee in Reinkultur hören möchte, bekommt in den über 50 Minuten Spielzeit verteilt auf sechs Tracks genau dieses. Zusätzlich liegt der auf 1000 Stück limitierten CD Version auch ein fein geschnittener Patch bei, was den Silberling für jeden Fan zum absoluten „must-have“ macht.

 

Trackliste:

1. Dead Diplomacy - Weapons of war

2. Synthetic, organic goods - Weapons of genocide

3. Golden chains - Weapons of finance

4. Treacherous teachings - Weapons of religion

5. Flexible facts - Weapons of chronology

6. Intelligent insanity - Weapons of methodology and duality

 

Bewertung:

8 von 10 Punkten

Weitere Informationen

  • Band: The Committee
  • Album Titel: Memorandum Occultus
  • Erscheinungsdatum: 25.02.2017
  • Fazit: Über die 50 Minuten Spielzeit liefern „The Committee“ denselben Sound wie schon auf dem „Power Through Unity“ Album sowie ein gefälliges Gimmick in Form eines Patches. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!
Letzte Änderung am Samstag, 25 März 2017 14:23

Medien

Synthetic, Organic Gods The Committee
scr hartneckig taktart logo logo lanju_03-14w blas
logo infi waldhalla radio-d metal only metalmerchandising
urtod metalanwalt logo r34

undergrounded 2016 - Impressum - Datenschutzerklärung

 

Login