Warning: include(/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57 Warning: include(): Failed opening '/var/www/live/live.undergrounded.de/templates/gk_musicity/js/lnk.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:/usr/share/pear') in /var/www/undergrounded/templates/gk_musicity/layouts/default.php on line 57
07 Jul

Travelblog Hard Rock Laager 2017 (Estland)

  • geschrieben von  Ghostwriter

„Hard Rock Laager? Noch nie gehört, ich dachte du kommst mit aufs Tuska?“ Diesen untergründigen Reiseplan von einer Estin einen Tag vor meiner Abfahrt aus Helsinki so bestätigt zu bekommen, hob die Vorfreude nur noch mehr. Nachdem ich Tallinn schon zwei Besuche abgestattet hatte um die dortige Kultur und Metalszene kennenzulernen...

war es nun an der Zeit, nach estnisch-nirgendwo zu reisen um das größte Festival des Landes zu besuchen. Nachdem meine Schnellfähre um 8 Uhr morgens wegen Motorschaden oder dem zu hohen Wellengang (lost in translation) gecancelt wurde, begann der Freitag leicht verstimmt und grau in grau mit einer schweren Drohung von Dauerregen. Die Umbuchung auf die große Fähre um 11 Uhr ging dann zumindest sauber vonstatten und so erreichte ich um 14:00 Tallinn. Nach einer kurzen Taxifahrt wurde ich im Randbezirk zur Altstadt von meiner Mitfahrgelegenheit (Kairit) abgeholt und bestach die Fahrgmeinschaft mit diversen Karhus, die ich von der Fähre mitgebracht hatte. Nach einer guten Stunde Fahrt durch namenlose Pampa kamen wir schlussendlich in Vana-Vigala an, das ca. 80km süd-westlich von Tallinn liegt und nun zum Bereits 15. Mal die Heimstatt des Hard Rock Laager war.

   1481892920.jpeg

Ich hatte mich vorher kaum über das Festival informiert und begab mich vor Ort in die Hände von Siim bzw. dem Black Magic Estonia Club, der sich bereiterklärt hatte, mich aufzunehmen. Nach der Verabschiedung von Kairit bzw. der Mitfahrer fand ich mein Zelt bereits aufgebaut und mit einem Feldbett versehen (das leider viel zu groß für das Zelt war). Da ich weitaus schlimmeres kannte, hatte die Aussicht auf das zweimalige Übernachten auf dem Boden wenig Einfluss auf meine inzwischen ausgezeichnete Laune und ich ging zuerst das Camp und die Stages begutachten sowie die bekannten Gesichter begrüßen. Hier wurde auch direkt der erste große Unterschied zu größeren Festivals in Deutschland sichtbar, das auch gleichzeitig den größten Vorteil bedeutete: Stellt euch einfach das Summerbreeze vor, nur mit einem Bruchteil der Leute, kaum Festivaltouristen und einer Infrastruktur, die der Beschreibung „Overkill“ noch schmeicheln würde.


1   7

Mit einer Besucherzahl zwischen zwei und dreitausend Leuten würde das HRL hierzulande als klein gelten – ist in Estland aber wie erwähnt das größte Metal-Festival und so war es dann auch aufgebaut. Zwei Stages, eine Main und eine Side-Stage, ein großzügig konzipierter Campground (der allerdings von den Autos getrennt war) ein Volleyball bzw. Sportfeld, auf dem später eine Art Wikingerolympiade ausgetragen wurde sowie eine Tischtennisplatte mitten auf der Wiese. Eine weitere Besonderheit ist die „Aerobicstunde“ die traditionell Samstag Morgens von einer Tanztruppe durchgeführt wird, an der jeder betrunkene Metalhead zu harter Musik teilnehmen oder zusehen kann – Köstlich!


4  19477430 1887596154812930_8624976824730297956_o

Während man bei besagten Besucherzahlen in Deutschland vielleicht mit ein oder zwei Pizzabuden, dem obligaten Crepestand und einer Grillhütte sowie einem oder zwei Bierpilzen aufwarten würde, gab es dort einen Overload an Fressständen, die qualitativ hochwertiges lokales und vor allem gesundes Essen anboten. Dazu kamen Kaffeestände, ein Mix aus Subway- und Burgerbude sowie eine Shishabar und nahe der Mainstage eine „Human-Slingshot“ Attraktion. Die einzigen Gemeinsamkeiten waren (zumindest beim Essen) die Preise, die durchaus moderat europäisch zu nennen wären – Wenn denn die Qualität nicht so überragend gewesen wäre und daher das Preis-Leistungsverhältnis sehr positiv beeinflusste. Bierfreunde wären hier definitiv im Paradies gewesen, gab es Bier doch zwischen zwei und drei Euro in Dosen als Pinte bzw. Imperial Pint mit 568ml der estnischen Marken A.Le. Coque (hihi), Karl Friedrich oder Saku sowie diverse Cider und Longdrinks für genauso annehmbare Preise.

5  12

Während die Infrastruktur bei Starkregen auf den Wiesen und Wegen bei Festivals grundsätzlich leidet, feiert man vor allem vor der Wald bzw. der Sidestage nach einigem Regen in einer Schlammhölle. Vorteilhaft ist hier wiederum die geringe Besucherzahl, die den Boden nicht zu schlimm aufreißt. So war man mit Springer- bzw. Gummistiefeln immer auf der sicheren Seite und konnte auf den Laufwegen noch relativ unbeschadet über Grasflecken navigieren.

Als weitere Besonderheit wäre noch zu erwähnen, dass das HRL an zwei Seiten vom kleinen Fluss „Vigala“ eingerahmt wird, der bei gutem Wetter wohl zum Baden einladen würde. Der kleine Badeabschnitt wird jedenfalls das ganze Festival über von einem Securitymitarbeiter bewacht, der abgestellt wurde um die alkoholinduzierten Unfälle zu reduzieren. Ich wurde im Vorfeld auch gewarnt, dass besagter Fluss bei wärmeren Wetter auch als Brutstätte diverser „Flugparasiten“ dienen würde, allerdings konnte ich das Autan im Koffer lassen, da es diesen wohl zu kalt und zu windig war und ich somit komplett verschont blieb.


14  9

Die Bandauswahl ist natürlich sehr auf die estnische Szene geprägt, schafft es aber trotzdem auch immer wieder internationale Top-Acts auf die Bretter zu stellen. So waren in der Vergangenheit neben estnischen Bands wie Tharaphita, Manatark, Sorts, Süngehel, Thou Shell Of Death und Loits auch Bands wie Shining, Endstille, Caliban, Behemoth oder Marduk vor Ort zu finden. Während die Genre zwar grundsätzlich der härteren Gangart angehören schwenkt man aber doch auch immer mal wieder in Richtung Rock oder „Alternative“, was das Festival einer breiten Fangemeinde öffnet. Als Ausländer bzw. Deutscher genießt man dort auf jeden Fall besondere Aufmerksamkeit und nachdem sich herumgesprochen hatte, dass „Auch ein Deutscher“ auf dem Festival sei, wurde mir die örtliche Übersetzerin zugeführt, die sich mehr als glücklich zeigte ihr bereits perfektes Deutsch einzusetzen.


8  2  3  19554314 1887825748123304_2848338927710902163_n


Nach zwei kühlen (aber nicht kalten) Nächten, einem verregneten Freitag und stabilen Samstag, Bands wie Loits, Süngehel, Arcturus, Tankist, Hate und Condescension sowie der Teilnahme am Finale der Wikingerolympiade, wurde ich am Sonntag von Mitgliedern des BME zum Flughafen gefahren und trat die Rückreise an.


Fazit:
Das Hard Rock Laager ist etwas für jeden, der sich die Zeiten eines frühen Summerbreeze (Abtsgmünd) zurückwünscht und dabei eine große Bandauswahl und eine gute Infrastruktur zu moderaten Preisen schätzt. Man kommt dort sehr schnell mit den Esten und anderen Balten ins Gespräch, die weitaus kommunikativer sind als der „gemeine“ Skandinavier.


Mehr Infos:

Hardrock Laager HP:
Pictures: Muumi Photography

Letzte Änderung am Freitag, 07 Juli 2017 21:11
scr hartneckig taktart logo logo lanju_03-14w blas
logo infi waldhalla radio-d metal only metalmerchandising
urtod metalanwalt logo r34

undergrounded 2016 - Impressum - Datenschutzerklärung

 

Login